Die Pandemie geht vor Gericht

Die Pandemie geht vor Gericht. Der deutsche Rechtsanwalt Reiner Fuellmich ist das sichtbare Gesicht der Klagen, die auf drei Kontinenten wegen des „skandalösen Betrugs um das Coronavirus“ erhoben werden. Er behauptet, dass die Maßnahmen gegen Covid zum wirtschaftlichen Ruin geführt haben und dass die Massenimpfung der Weltbevölkerung mit experimentellen Impfstoffen ein Verbrechen gegen die Menschheit ist. Er verweist auf den unsachgemäßen Einsatz von PCR-Tests als eine Säule des Kartenhauses, das eingerissen werden muss.

WHO-Inspektor vor der Pandemie in Wuhan bei der Aufdeckung von Coronavirus-Manipulationen mit der Kamera erwischt

WHO-Inspektor vor der Pandemie in Wuhan bei der Aufdeckung von Coronavirus-Manipulationen mit der Kamera erwischt. Video zeigt Wissenschaftler, der Coronavirus-Experimente in Wuhan Labor Wochen vor der Pandemie erwähnt. TAIPEI (Taiwan News) – Ein Video, das nur wenige Tage vor dem Beginn der Coronavirus-Pandemie aufgenommen wurde, zeigt einen amtierenden Inspektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO), wie er über das Testen von modifizierten Coronaviren an menschlichen Zellen und humanisierten Mäusen im Wuhan Institute of Virology (WIV) spricht, nur wenige Wochen bevor die ersten Fälle von COVID-19 in der Stadt Wuhan selbst bekannt wurden. In einem Video, das ursprünglich am 9. Dezember 2019 aufgenommen wurde, drei Wochen bevor die städtische Gesundheitskommission von Wuhan den Ausbruch einer neuen Form von Lungenentzündung bekannt gab, interviewte der Virologe Vincent Racaniello den britischen Zoologen und Präsidenten der EcoHealth Alliance Peter Daszak über seine Arbeit bei der gemeinnützigen Organisation, die die Welt vor dem Auftreten neuer Krankheiten schützen und Pandemien vorhersagen soll. Seit 2014 hat Daszaks Organisation Millionen von Dollar an Fördergeldern von den U.S. National Institutes of Health (NIH) erhalten, die sie an die WIV weitergeleitet hat, um Forschungen zu Fledermaus-Coronaviren durchzuführen.

Paraguay erlebt trotz der sogenannten „Pandemie“ ein bemerkenswertes Wachstum im Agrarsektor

Paraguay erlebt trotz der sogenannten „Pandemie“ ein bemerkenswertes Wachstum im Agrarsektor. Paraguays landwirtschaftliche Produktion ist zwischen 2019 und 2020 im Gegensatz zu anderen Ländern der Region um 14,7 Prozent gewachsen und hat damit zur Ankurbelung der Wirtschaft und zum Erhalt von Arbeitsplätzen beigetragen, so ein Bericht des Südlichen Agrarrates (CAS). Der Minister für Landwirtschaft und Viehzucht, Moises Bertoni, berichtete, dass am Donnerstag der Bericht über die Landwirtschaft des Agrarrates des Südens (CAS), bestehend aus Argentinien, Bolivien, Brasilien, Paraguay, Uruguay und Chile, veröffentlicht wurde. Das Dokument beleuchtet die Position Paraguays im Vergleich zu anderen Ländern der Region. Bertoni sagte, dass, während die anderen Länder in ihrer landwirtschaftlichen Produktion gesunken sind, Paraguay als Ganzes ein Wachstum von 14,7 Prozent, zwischen 2019- 2020, erfahren hat.

Sofortiger weltweiter Einsatz von Ivermectin wird COVID-19-Pandemie beenden! Paraguay lieferte einen Beweis.

Sofortiger weltweiter Einsatz von Ivermectin wird COVID-19-Pandemie beenden! Paraguay lieferte einen Beweis. Das beste Beispiel ist Paraguay, wie im American Journal of Therapeutics aufgezeigt wird. COVID-19 IN PARAGUAY: COVID-19-Fallzahlen und Todesfälle in Alto Parana (fettgedruckte blaue Linie) nach Beginn der Ivermectin-Verteilung im Vergleich zu anderen Regionen

Paraguay Wirtschaft: S&P hält das Rating Paraguays aufrecht

Paraguay Wirtschaft: S&P hält das Rating Paraguays aufrecht. Standard & Poor’s (S&P), eine der drei wichtigsten Risiko-Rating-Agenturen der Welt. S&P teilte nach Abschluss der jährlichen Überprüfung des Länder-Risikoratings vom 19. Mai 2021 die Entscheidung mit, das Rating Paraguays bei BB mit stabilem Ausblick beizubehalten, basierend auf der makroökonomischen Stabilität des Landes.

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in der „Pandemie“

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in der „Pandemie“. Wirtschaftlicher Fokus: KMU in einer Pandemie. In Paraguay arbeiteten im vierten Quartal 2020 von den insgesamt 3.454.000 Erwerbstätigen 67,8 % in einem Kleinstunternehmen, 9,1 % in einem kleinen Unternehmen, 3,1 % in einem mittleren Unternehmen und 9,4 % in einem Unternehmen mit 51 oder mehr Beschäftigten. Tausende Menschen, die aus dem Arbeitsmarkt herausgefallen sind, waren gezwungen, sich umzuorientieren und neue Unternehmen zu gründen, die es ihnen ermöglichen, diese Krise zu überwinden. Fazit: Unternehmen gründen heißt Krisen überwinden!