Paraguay verliert jährlich 1,5 Milliarden Dollar wegen fehlender diplomatischer Beziehungen zu China

Der Ökonom und ehemalige Bundeskanzler Rubén Dario Ramirez argumentierte, dass Paraguay jährlich 1,5 Milliarden Dollar verliert, weil es keine diplomatischen Beziehungen zu China unterhält. Er erklärte, dass man, um unsere Produkte exportieren zu können, dies über verschiedene Zwischenhändler tun muss, um nicht direkt zu vermarkten.

Gründe um in Paraguay zu investieren

„Wir haben Probleme beim Export von Sojabohnen, Mais, Rind-, Geflügel- und Schweinefleisch. Wir müssen diesen wichtigen Markt über verschiedene Zwischenhändler erreichen, was einen Verlust von mehr als 1,5 Milliarden US-Dollar pro Jahr bedeutet“, sagte er.

„Paraguay hat seit dem Kalten Krieg strategische Verbündete. Paraguay kann nicht direkt nach China exportieren, wir haben Einschränkungen. Die Welt ist gefragt und in diesem Zusammenhang spielt China eine herausragende Rolle“, betonte er.

„Als ich Außenminister war, habe ich mit China gesprochen und versucht, eine Verbindung vom wirtschaftlichen und kommerziellen Standpunkt aus herzustellen, und sie haben uns gesagt, dass wir unsere Differenzen lösen werden“, sagte er.

Der Mercosur-Parlamentarier Ricardo Canese sagte seinerseits, dass man von Parlasur aus Paraguay aufgefordert habe, diplomatische Beziehungen mit China aufzunehmen, da es „ein Hindernis“ sei, weil es das einzige Land im Mercosur sei, das keine habe.

„Der erste Handelspartner Paraguays war China, es ist absurd, dass wir keinen ersten Handelspartner haben. Die ganze Welt hat Beziehungen zu China und wir nicht. Wir verlieren Millionen von Dollars an Importen, weil wir keine Beziehungen zu China haben, also ist das ein Problem für die Entwicklung unseres Landes“, sagte er.

Canese sagte, dass „wir uns lächerlich machen. Wirklich Leute, die diese Beziehung mit einer unbedeutenden und rebellischen Provinz wie Taiwan aufrechterhalten, ist eine lächerliche Sache, die uns daran hindert, vorwärts zu kommen.

„Eher früher als später müssen wir diplomatische Beziehungen zu China aufnehmen. Wenn wir diplomatische Beziehungen zu China haben, kann Paraguay ein Projekt vorschlagen, um die Eisenbahn hier zum Laufen zu bringen, und sie könnten das finanzieren. Wir könnten dem Land Entwicklung bringen“, fügte er hinzu.

KOMMENTAR

Ich weiß nicht auf wessen „Gehaltsliste“ Herr Canese steht, aber ich ahne es. Er gehört in Paraguay der Linkspartei „El Frente Guasu“ an, die eine Koalition linker Parteien ist und am 20. März 2010 gegründet wurde. Wer es lächerlich findet, dass Paraguay langjährige, gewachsene und freundschaftliche Beziehungen zu Taiwan hat, der hat seine Seele verkauft. Paraguay hat die Aufnahme der Beziehungen zu China bisher abgelehnt, weil China den Abbruch der Beziehungen zu Taiwan zur Bedingung macht. Taiwan stand Paraguay immer zur Seite, war und ist ein treuer Freund und Partner des paraguayischen Volkes. Darum geht es aber den Linken offensichtlich nicht, wenn das große Geld lockt. Dann ist man offensichtlich gegen das eigene Volk.

Wer sich die wirtschaftlichen Ergebnisse in den Ländern ansieht, die langjährige Geschäftsbeziehungen zu China unterhalten, kann nur zu einem einzigen Ergebnis kommen: China schluckt Paraguay, sollten die Linken an die Macht kommen. Ein Land mit 7,5 Millionen Einwohnern braucht China nicht, da es aus eigener Kraft stark genug ist. Die guten Beziehungen zu den USA und Russland genügen.

Der Original-Bericht erschien auf ñanduti.