Ivermectin als preiswertes und hochwirksames Covid-Medikament

Ivermectin als preiswertes und hochwirksames Covid-Medikament

Die neue Peer-review-Studie über Ivermectin bietet einen umfassenden Überblick zum bisherigen Wissensstand über das Produkt. Die beeindruckende Evidenz zugunsten des Einsatzes des Medikaments kann in folgenden Punkten zusammengefasst werden:

  • Seit 2012 haben mehrere In-vitro-Studien gezeigt, dass Ivermectin die Replikation vieler Viren hemmt, darunter Influenza, Zika, Dengue und andere.
  • Ivermectin hemmt die Replikation von SARS-CoV-2 und die Bindung an das Wirtsgewebe durch mehrere beobachtete und vorgeschlagene Mechanismen.
  • das Medikament hat starke entzündungshemmende Eigenschaften, wobei In-vitro-Daten eine tiefgreifende Hemmung sowohl der Zytokinproduktion als auch der Transkription des Nuklearfaktors-κB (NF-κB), des stärksten Mediators von Entzündungen, zeigen.
  • es vermindert signifikant die Viruslast und schützt vor Organschäden in mehreren Tiermodellen bei der Infektion mit SARS-CoV-2 oder ähnlichen Coronaviren.
  • es verhindert die Übertragung und Entwicklung der Covid-19-Krankheit bei Personen, die infizierten Patienten ausgesetzt sind.
  • es beschleunigt die Genesung und verhindert eine Verschlechterung des Gesundheitszustands bei Patienten mit leichter bis mittelschwerer Erkrankung, die früh nach den Symptomen behandelt werden.
  • es beschleunigt die Genesung, vermeidet die Einweisung auf die Intensivstation sowie den Tod bei hospitalisierten Patienten.
  • Ivermectin reduziert die Sterblichkeit bei schwerkranken Patienten mit Covid-19.
  • In Regionen, in denen Ivermectin verteilt wurde, kam es zu zeitlich assoziierten Reduzierungen der Sterblichkeitsrate.
  • Die Sicherheit, die Verfügbarkeit und die Kosten von Ivermectin sind nahezu beispiellos, da es nur eine geringe Inzidenz von wichtigen Arzneimittelinteraktionen gibt und während fast 40 Jahren Anwendung und bei Milliarden von verabreichten Dosen nur leichte und seltene Nebenwirkungen beobachtet wurden.
  • Die Weltgesundheitsorganisation führt das Medikament seit langem in ihrer «Liste der unentbehrlichen Arzneimittel».

weiterlesen (auf Englisch)