US-Geheimdienst bestätigt: SARS-CoV-2 stammt aus chinesischen Labor

Mittlerweile bestätigen US-Geheimdienstdokumente, dass SARS-CoV-2 möglicherweise aus einem chinesischen Biolabor stammt. Renommierte Forscher fordern Aufklärung. In Deutschland schiebt man das Thema weg. Warum eigentlich?

Als Prof. Roland Wiesendanger im Februar dieses Jahres eine umfassende Studie zum Ursprung des Corona-Virus vorlegte und darin zu dem Schluss kam, dass die Labor-Hypothese am wahrscheinlichsten ist, wurde er aus der Presse massiv angegriffen, seine Erkenntnisse als Verschwörungstheorie abgetan.

Fakt ist: Das Virologische Institut forschte nachweislich an Corona-Viren, die Praxis der Gain-of-Function-Forschung, bei der man Viren künstlich gefährlicher macht, ist eine Tatsache.

Die Hinweise mehren sich und immer mehr spricht dafür, dass das Virus nicht auf natürlichem Wege entstanden sein könnte. Ein neues US-Geheimdienstdokument, über das das Wallstreet Journal exklusiv berichtete zeigt, dass drei Mitarbeiter jenes virologischen Instituts in Wuhan bereits im November 2019 so schwer erkrankten, dass sie im Krankenhaus behandelt werden mussten, die Symptome wären Corona-typisch gewesen, der Zeitpunkt und die schwere der Erkrankung von Mitarbeitern sei höchst ungewöhnlich.

Zuvor sorgte ein offener Brief von 18 international renommierten Forschern, u.a. von der Stanford-Universität, im Magazin Science für Aufsehen: Die Wissenschaftler forderten darin: „Wir müssen Hypothesen sowohl über natürliche als auch über Labor-Spilover ernst nehmen, bis wir über ausreichende Daten verfügen“. Man kritisierte ebenfalls, dass die WHO den Untersuchungen zur Laborhypothese so wenig Raum gab.

Bisher konnte weiterhin kein Tier identifiziert werden, von dem das Virus auf den Menschen übergangen ist. Im bekannten Fischmarkt in Wuhan wurden keine Fledermäuse angeboten, das virologische Institut der Stadt Wuhan verfügte allerdings über eine der weltgrößten Sammlungen von Fledermauserregern. Erhebliche Sicherheitsmängel im Institut sind seit Jahren bekannt. Dazu kommen genetische Auffälligkeiten, die Codons der Spike-Proteine von SARS-CoV-2, mit denen das Virus an die menschliche Wirtszelle andockt, sind für Coronaviren untypisch. In der wissenschaftlichen Fachliteratur sei laut Prof. Wiesendanger belegt, dass eine Forschungsgruppe am virologischen Institut der Stadt Wuhan über Jahre gentechnische Manipulationen an Coronaviren vorgenommen hat mit dem Ziel, diese für Menschen ansteckender, gefährlicher und tödlicher zu machen.

WEITERLESEN