Ivermectin zeigt seine Wirksamkeit neuerlich in Indien

Ivermectin ist ein billiges Medikament, das so alt ist, dass sein Patent abgelaufen ist. Es ist so sicher, dass es auf der WHO-Liste der unentbehrlichen Medikamente und der Kinderarzneimittel steht. Wenn es bei den ersten Anzeichen von COVID-Symptomen zu Hause eingenommen wird reduziert es signifikant die Wahrscheinlichkeit zu erkranken oder ins Spital zu müssen.

Invermectin
Ivermectin

Ein Experiment an der MedUni Graz hat gezeigt, dass es schon bei geringer Dosis die Anzahl der Viren in der Versuchsprobe um den Faktor 1000 reduziert hat. Damit wissen wir, dass Ivemectin eine starke antivirale Wirkung hat.

Nachdem der indische Bundesstaat Goa am Montag mit der flächendeckenden Verteilung von Ivermectin begonnen hat, ist die Zahl der Fälle um fast 10 % zurückgegangen.

Und in Tamil Nadu, nachdem Gilead Remdesivir durchsetzen konnte, hat der Staat Ivvermectin aus seinem Protokoll genommen. Remdesivir, eine Modifikation von Vitamin B3 (Niacin), kostet 2000 Euro pro Patient, Ivermectin 3 Euro, Niancin ungefähr ebenso viel.

Und die Fallzahlen in Tamil Nadu steigen rapide an.

Im Januar dieses Jahres wurde die von der WHO in Auftrag gegebene mehrmonatige Ivermectin-Forschung, eine Meta-Analyse von randomisierten Kontrollstudien (RCT), veröffentlicht. Die Arbeit zeigte, dass Ivermectin die Sterblichkeit um 74% reduziert und als Prophylaxe zu 85% wirksam ist. Im gleichen Monat bestätigten zwei weitere unabhängige, nicht gesponserte Meta-Analysen eine ähnliche Bandbreite der Wirksamkeit in verschiedenen Stadien der Krankheit. Während Ivermectin in allen Stadien der Krankheit wirksam ist, ist es am effektivsten als Prophylaxe und zu etwa 80% in der Frühbehandlung, abhängig von der verwendeten Dosis.

Ivermectin wird seit 35 Jahren beim Menschen eingesetzt und es wurden über 4 Milliarden Dosen verabreicht. Das Patent von Merck auf Ivermectin ist 1996 ausgelaufen und sie produzieren weniger als 5% des weltweiten Angebots. Im Jahr 2020 wurden sie gebeten, bei nigerianischen und japanischen Studien mitzuwirken, lehnten aber beide ab. Im Jahr 2021 veröffentlichte Merck eine Erklärung, in der sie behaupteten, dass Ivermectin keine wirksame Behandlung gegen Covid-19 sei und behaupteten bizarrerweise „einen besorgniserregenden Mangel an Sicherheitsdaten in der Mehrzahl der Studien“ für ein Medikament, das sie gespendet hatten, um es in Massenverteilungen durch Mitarbeiter der Grundversorgung an Millionen von Menschen in Entwicklungsländern zu verteilen.

Eine Empfehlung für Ivermectin macht Impfungen, Lockdowns und alle anderen Maßnahmen überflüssig. Deshalb wird es von der Pharmaindustrie massiv bekämpft.

Quelle: tkp