Pandemie der Geimpften: Doppelt so viele Tote in am meisten geimpften Ländern

Die Covid-19-Impfstoffe haben nicht nur weltweit in jeder Hinsicht versagt, sie erhöhen offenbar sogar die Infektions- und Sterblichkeitsraten. Je mehr geimpft wird, desto schlimmer wird beides. Die vielen gemeldeten Fälle schwerer Nebenwirkungen zeigen, dass die Gentechnikspritzen nicht sicher sind. Die immer häufiger werdenden Fälle von Impfversagen, also Durchbruchsinfektionen, beweisen, dass sie auch nicht wirksam sind. Eine im „European Journal of Epidemiology“ erschienene Studie sowie die Analyse der Daten aus 185 Ländern zeigen: die meisten Corona-Infektionen und höchsten Todesraten sind in den Ländern zu verzeichnen, in denen am meisten geimpft wurde.

  • Europa laut WHO aktueller Corona-Hotspot
  • Analyse von 185 Ländern zeigt: Impfungen erhöhen die Fallzahlen in durchgeimpften Ländern um das 3- bis 7-Fache
  • Todesraten bei Impfweltmeistern um das 2-4-Fache erhöht
  • Harvard-Studie zeigte ähnliches Ergebnis
  • Medienberichte aus Schweden und der Türkei bestätigen Ergebnisse

Im Laufe des Oktobers habe es in Europa einen Anstieg der Neuinfektionen um mehr als 55 Prozent gegeben, erklärte der WHO-Regionaldirektor für Europa, Hans Kluge. In der letzen Woche seien 59 Prozent aller weltweiten Corona-Fälle und 48 Prozent der Covid-Todesfälle in Europa zu verzeichnen gewesen. Eine umfassende Datenanalyse fördert zu Tage, warum das durchgeimpfte Europa womöglich zum weltweiten Corona-Hotspot geworden ist.

Analyse von 247 Millionen Corona-Fällen

WEITERLESEN