COVID-19-Impf-Märchen – Gesammelte Belege und Beweise, dass fast alles nicht stimmt

Es kommen immer mehr Informationen und Daten ans Tageslicht, die zeigen, dass die Erzählung, die rund um COVID-19-Impfstoffe gesponnen wurde, nicht stimmt.

Rekapitulieren wir zunächst die Erzählung.

Eine Impfung mit einem dieser auf Langzeitfolgen ungetesteten, nach wie vor mit einer bedingten Zulassung versehenen, experimentellen Impfstoffe soll:

  • vor Ansteckung mit SARS-CoV-2 schützen.
    • nur in ganz seltenen Fällen soll für doppelt Geimpfte eine Infektion mit SARS-CoV-2 möglich sein.
    • in diesen seltenen Fällen seien doppelt Geimpfte aber weniger ansteckend oder gar nicht ansteckend für andere.
  • vor schwerer Erkrankung mit COVID-19 schützen.
  • vor Tod an COVID-19

Diese Erzählung ist die Basis, auf der Polit-Darsteller versuchen, Bürger zur Impfung früher zu überreden, heute zu zwingen.
An dieser Erzählung ist so gut wie alles falsch.

Denn: Eine COVID-19-Impfung

  • schützt NICHT vor Ansteckung mit SARS-CoV-2.
  • Infektionen mit SARS-CoV-2 trotz doppelter Impfung sind KEINE seltenen Fälle.
  • Mit SARS-CoV-2 infizierte Doppeltgeimpfte sind genau so ansteckend wie Ungeimpfte, die sich mit SARS-CoV-2 infiziert haben.
  • Impfung bietet für die Doppeltgeimpften, die sich dennoch infiziert haben, einen geringfügig besseren Schutz vor symptomatischen Verläufen, aber für diejenigen, die unter Symptomen leiden, die sie in eine Notaufnahme eines Krankenhaus führen, kaum mehr Schutz vor Hospitalisierung, und keinen zusätzlichen Schutz vor Tod.

Impfung schützt nicht vor Ansteckung

Diese Zusammenfassung ist das Ergebnis einer Bestandsaufnahmen, die wir bereits Anfang August gemacht haben und die wir in diesem Post um neue Forschungsergebnisse angefüttert haben. Dass die Impf-Erzählung in sich zusammefällt, kann man derzeit in Israel sehen. In Israel sind rund 62% der Bevölkerung doppelt geimpft und rund 70% der Bevölkerung haben mindestens eine Impf-Dosis erhalten. Auf Basis dieser hohen Impfrate in Israel würde man dann, wenn die Impfstoffe so hoch effektiv sind, wie man z.B. beim Robert-Koch-Institut immer noch glaubt (oder glauben muss oder glauben will), erwarten, dass Neuinfektionen so gut wie nicht vorhanden sind. In keinem Fall würde man einen Verlauf wie diesen erwarten:

WEITERLESEN

Fassen wir zusammen:

  • Eine COVID-19-Impfung schützt nicht vor eigener Ansteckung mit SARS-CoV-2;
  • Dass eine doppelte COVID-19-Impfung eine Ansteckung für Geimpfte unwahrscheinlicher macht als für Ungeimpfte muss man auf Basis der zusammengestellten Daten begründet in Zweifel ziehen;
  • Eine COVID-19-Impfung hat einen minimalen verringernden Einfluss auf die Wahrscheinlichkeit, in einer Notaufnahme vorstellig zu werden.
  • Eine COVID-19-Impfung weist im Vergleich zu einer natürlichen Immunreaktion für 50+jährige einen minimal höheren Schutz im HInblick auf eine Hospitalisierung auf.
  • Eine COVID-19-Impfung bietet keinerlei Schutz, der über eine Reaktion des natürlichen Immunsystems hinausgeht, vor einem Versterben an COVID-19.

Wir nennen das eine umfassende Zerstörung der Impf-Erzählung!