Sieben Artikel in führenden Fachzeitschriften, die die Schädlichkeit von Covid-Impfstoffen belegen und an der Zensur vorbeigingen

Sieben Artikel in führenden Fachzeitschriften, die die Schädlichkeit von Covid-Impfstoffen belegen und an der Zensur vorbeigingen

Von Dr. Raphael Lataster

Der Ansturm auf den COVID-19-Impfstoff in führenden wissenschaftlichen Fachzeitschriften hält an. Public Health in Practice, herausgegeben von Elsevier (das auch das Lancet verlegt), hat einen kurzen Artikel von mir veröffentlicht, in dem sieben unbedingt lesenswerte medizinische Zeitschriftenartikel über die klinischen Versuche mit dem COVID-19-Impfstoff sowie einige äußerst wichtige Beobachtungsstudien zusammengefasst sind. Im Folgenden finden Sie eine Zusammenfassung des Inhalts und wie es dazu kam.

  • Zunächst eine Zusammenfassung der Doshi-Lataster-Papiere bzw. JECP4 (Artikel eins, Artikel zwei, Artikel drei, Artikel vier), die regelmäßigen Lesern bekannt sein dürften und die vor kurzem im US-Senat vorgestellt wurden (Videos hier). Dabei geht es vor allem um die fragwürdigen Zählfenster in den klinischen Studien und auch in den Beobachtungsstudien, die dazu dienen, die Wirksamkeit und Sicherheit der COVID-19-Impfstoffe drastisch zu übertreiben. Sie gehen auch auf die äußerst besorgniserregende Frage der negativen Wirksamkeit ein (bei der die Impfung das Risiko einer Covid-Infektion und des Todes zu erhöhen scheint) und auf die wenig bekannte Tatsache, dass die Rate der Myokarditis nach der Impfung viel höher ist als die Rate, bei der junge und gesunde Menschen einen signifikanten Nutzen aus der Impfung ziehen – ja, nur die eine Nebenwirkung scheint die Risiken den Nutzen überwiegen zu lassen, und zwar um ein Vielfaches. Ich kann mir nicht vorstellen, warum dies nicht in den Mainstream-Nachrichten auftaucht. Vielleicht liegt es an dem dichten Netz finanzieller Verbindungen zwischen den Eigentümern von Big Pharma und den Mainstream-Nachrichtenkanälen.
  • Der nächste Artikel, der in dieser “großartigen Sieben” erwähnt wird (es wären acht gewesen, wenn Cureus nicht die schockierende Rücknahme von Mead et al. durchgesetzt hätte), ist Thacker (Artikel), der im angesehenen BMJ erschienen ist und auf den Betrug mit Pfizer-Studien anspielt.
  • Als Nächstes folgt der ausgezeichnete Artikel von Fraiman et al., in dem festgestellt wird, dass das “Überschussrisiko für schwerwiegende unerwünschte Ereignisse von besonderem Interesse die Risikoreduzierung für COVID-19-Krankenhausaufenthalte im Vergleich zur Placebogruppe sowohl in den Pfizer- als auch in den Moderna-Studien übertraf”.
  • Und schließlich der erstaunliche Artikel von Benn et al., der keinen statistisch signifikanten Rückgang der COVID-19-Todesfälle in den klinischen Studien mit dem mRNA-Impfstoff feststellte, während die Gesamtzahl der Todesfälle zunahm. Ich habe nicht gestottert, es gab einen Anstieg der Todesfälle bei den Geimpften.
  • Ich weise darauf hin, dass diese sieben Artikel uns von Anfang an an den Beweisen für die Impfungen hätten zweifeln lassen müssen, und frage mich, ob die Situation jetzt, da etwas Zeit verstrichen ist und mildere Varianten vorliegen, nicht viel schlimmer wäre. So hatten wir beispielsweise mehr Zeit, uns über die Risiken zu informieren, und mildere Varianten bedeuten weniger potenziellen Nutzen.
  • In Bezug auf die Forschung nach der Studie erwähne ich Raethke et al. (Artikel), die eine sehr viel höhere Rate an schweren Nebenwirkungen als “selten” aufzeigt, und die sehr wahrscheinlich den minimalen bis gar keinen Nutzen der Impfungen für junge und gesunde Menschen rechtfertigt.
  • Erwähnt wird auch die Studie von Faksova et al. über 99 Millionen Menschen, in der eine ganze Reihe schwerwiegender Nebenwirkungen der Impfung festgestellt wurden, und die noch mehr hätte ergeben können, wenn sie über die “42 Tage nach der Impfung” hinausgegangen wäre (Artikel).
  • Ich schließe mit der Feststellung, dass “wir immer intellektuell bescheiden sein und anerkennen müssen, dass absolute Gewissheit mit ziemlicher Sicherheit unerreichbar bleiben wird”, ein Gefühl, das von Senator Johnson bei der jüngsten Anhörung geäußert wurde, und mit der Andeutung, dass ein Artikel über umgekehrte Fehlinformationen zu COVID-19 in Arbeit sein könnte.

Vielen Dank an das Redaktionsteam von Elsevier’s Public Health in Practice, das diese wichtigen Artikel veröffentlicht hat, und an die ursprünglichen Autoren, die meinen Artikel meines Wissens nach unterstützt haben. Mögen noch viele weitere Artikel in The Science veröffentlicht werden, die berechtigte Fragen über die heilige Kuh, die die Impfung ist, stellen. Auch wenn wir gegen die anhaltende Zensur der Regierung ankämpfen müssen.