Robert F. Kennedy Jr.: Die Verbindung von Fiatgeld und Kriege

Robert F. Kennedy Jr.: Die Verbindung von Fiatgeld und Kriege

“Fiatgeld wurde erfunden, um Kriege zu finanzieren… Und es macht einen irrational, es zu drucken… Die Kriege wären nicht passiert, wenn die Politiker gesagt hätten: ‘Wir wollen 3,6 Billionen Dollar ausgeben, um Saddam Hussein loszuwerden, der nichts mit dem World Trade Center zu tun hatte.”

In diesem Ausschnitt aus einer kürzlichen Rede vor Publikum in der Richard Nixon Presidential Library and Museum beschreibt der Kandidat für die US-Präsidentschaft, Robert F. Kennedy Jr., wie die Bundesregierung leichtfertig Fiatgeld gedruckt hat, um ihre Kriege zu finanzieren. Kennedy merkt an, dass diese Politik zur Aushöhlung der Mittelschicht in den USA geführt hat und den “Niedergang [des Dollars] als Währung beschleunigt” hat.

„Fiat currency was invented to finance wars…And it makes you irrational to print it…The wars wouldn’t have happened if the politicians had [said,] ‚We wanna spend $3.6 trillion to get rid of Saddam Hussein, who had nothing to do with…the World Trade Center.“Robert F. Kennedy Jr.: Die Verbindung von Fiatgeld und Kriege

In this… pic.twitter.com/xqPUXCt20K

— Sense Receptor (@SenseReceptor) June 13, 2024

Hier ist eine Transkription (größtenteils) von Kennedys Rede aus diesem Clip:

Seit den 1970er-Jahren hing die amerikanische Macht zunehmend vom Status des US-Dollars als Weltreservewährung ab. Wie konnten wir Jahr für Jahr riesige Haushaltsdefizite und enorme Handelsdefizite anhäufen, ohne unsere Währung zu schwächen? Normalerweise würde ein Land, das das tut, Inflation erleben, da die Importkosten steigen, um den Handel wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Das geschah in unserem Land erst kürzlich…weil die Nachfrage nach US-Dollars weit über das hinausging, was andere Länder benötigten, um US-Waren zu kaufen – der Dollar war die globale Handelswährung. Der Dollar war die globale Reservewährung. Der Dollar war das globale sichere Hafen. So führten all diese gedruckten Dollars nicht zur Inflation: Es war eine Illusion. Sie blieben in den Devisenreserven von Ländern wie Japan und China, die sie in US-Staatsanleihen investierten. Im Grunde haben all diese anderen Länder unsere Defizite finanziert.

Kein anderes Land konnte unbegrenzte Mengen Geld drucken, was übrigens der einzige Weg ist, wie wir in den Krieg ziehen. Fiatgeld wurde erfunden, um Kriege zu finanzieren, und auch andere verrückte Projekte. Und es macht einen irrational, es zu drucken… Die Kriege wären nicht passiert, wenn die Politiker zu uns hätten kommen müssen und sagen: ‘Wir wollen 3,6 Billionen Dollar ausgeben, um Saddam Hussein loszuwerden, der nichts mit dem Bombenanschlag auf das World Trade Center zu tun hatte… Und das wird bedeuten, dass ihr in relativer Armut leben müsst, wenn wir das tun – ihr müsst dafür bezahlen… Niemand würde es tun.

Aber sie müssen das nicht tun. Sie können einfach in den Krieg ziehen, ohne auch nur die Zustimmung des Kongresses einzuholen, und dann drucken sie einfach das Geld danach. Und das ist eine Steuer durch Inflation – [es ist] eine Steuer auf die Armen und eine Steuer auf die Mittelschicht. Und so haben wir die Mittelschicht ausgehöhlt.

Niemand konnte das tun – …Geld drucken ohne Konsequenzen – aber wir konnten es. Wir konnten es, das heißt, bis in jüngster Vergangenheit. Dieses Privileg hing vom besonderen Status des Dollars ab – dem Eckpfeiler der amerikanischen Dominanz. Aber heute bröckelt dieser Status.

Wir können nicht länger auf den imperialen Dollar zählen, um den Verlust unserer industriellen Basis auszugleichen. Wir können nicht länger auf ihn zählen, um unsere Defizite zu finanzieren. Realpolitik erfordert, dass wir uns dieser Tatsache, dieser neuen Realität stellen. Je mehr wir versuchen, an der Vergangenheit festzuhalten, desto mehr beschleunigen wir den Tag der Abrechnung – den apokalyptischen Tag der Abrechnung.

Bereits durch die Waffenfähigkeit des Dollars haben wir seinen Niedergang beschleunigt. Russland ist nahezu immun gegen unsere Sanktionen geworden. China etabliert den Yuan schnell als internationale Handelswährung.

Vor zwei Tagen kündigten die Saudis ihre Entscheidung an, ihr 50-jähriges Petrodollar-Abkommen mit den Vereinigten Staaten nicht zu verlängern. Ein weiterer Schritt auf dem langen Weg zur Entdollarisierung.

Ich möchte den Fall nicht übertreiben. Der Dollar bleibt immer noch die dominierende Währung der Welt. Wenn wir wollen, dass es so bleibt, müssen wir aufhören, ihn als Keule zu benutzen.