Polen, Frankreich, Großbritannien und Deutschland haben der Ukraine erlaubt, Ziele tief in Russland mit NATO-Waffen zu zerstören

Polen, Frankreich, Großbritannien und Deutschland haben der Ukraine erlaubt, Ziele tief in Russland mit NATO-Waffen zu zerstören

Ein NATO-Mitglied nach dem anderen hebt alle Beschränkungen für den Einsatz von NATO-Waffen durch die Ukraine auf und gibt grünes Licht für Angriffe auf militärische Ziele tief im russischen Hinterland.

Die NATO hat beschlossen, eine weitere “rote Linie” Russlands zu überschreiten. Wenn Russland jetzt nicht reagiert, wird der nächste Schritt die Entsendung von NATO-Bodentruppen in die Ukraine sein.

Macron hat gerade angekündigt, dass Frankreich Angriffe auf Militäranlagen, die zur Bombardierung der Ukraine genutzt werden, IN RUSSLAND UNTERSTÜTZT! Das ist RIESIG, das erste Mal, dass ein großes NATO-Mitglied den Mut dazu hat.

BREAKING : Macron just announced France SUPPORTS hitting military sites used to bomb Ukraine IN RUSSIA ! This is HUGE, the first time a major Nato member has the balls to do it.

Congrats, Macron 🇫🇷 ! And Joe Biden, what the HELL are you waiting for ?! #LetUkraineStrikeBack ! pic.twitter.com/B4q8YtelXB

— Le Zelenskyste 🇫🇷🇺🇦 (@VolodimirZelen1) May 28, 2024

Macron: “Die Ukraine muss in der Lage sein, Militärstützpunkte auf russischem Territorium anzugreifen”.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenski wird am 6. November an den Feierlichkeiten zum 80. Jahrestag der Landung in der Normandie in Nordwestfrankreich teilnehmen, wie sein französischer Amtskollege Emmanuel Macron heute mitteilte.

“Ich werde die Gelegenheit haben, wenn Präsident Zelenski nächste Woche anlässlich des D-Day nach Frankreich reist, ihn zu empfangen und dann sehr präzise zu sprechen, um anzukündigen (?), was wir tun werden”, sagte er bei einer Pressekonferenz in Deutschland mit Bundeskanzler Olaf Scholz im Mezeburg-Turm bei Berlin.

“Ich werde mich nicht zu den unkoordinierten und unglücklichen Mitteilungen äußern”, fügte er auf die Frage nach der möglichen Entsendung französischer Militärausbilder in die Ukraine hinzu.

Die Ankündigung des ukrainischen Oberbefehlshabers, er habe Dokumente unterzeichnet, die es französischen Militärausbildern erlauben würden, bald ukrainische Ausbildungszentren zu besuchen, sei “unglücklich und unkoordiniert” gewesen, sagte Präsident Macron heute. Die Ukraine habe diese Aussage inzwischen korrigiert und er werde sie nicht weiter kommentieren.

Gleichzeitig sagte Macron inmitten der Debatte über die Stationierung westlicher Waffen in Russland, Kiew müsse die Möglichkeit haben, die Militärbasen zu “neutralisieren”, von denen aus Russland seine Raketen auf ukrainisches Territorium abfeuere.

“Sie müssen die Möglichkeit haben, die Militärbasen zu neutralisieren, von denen die Raketen abgefeuert werden, die Militärbasen, von denen aus die Ukraine angegriffen wird”, sagte er.

“Wenn wir ihnen sagen, ihr habt kein Recht, den Punkt zu erreichen, von dem aus die Raketen abgefeuert werden, dann sagen wir ihnen de facto: Wir geben euch Waffen, aber ihr könnt euch nicht verteidigen”, betonte Macron am letzten Tag seines offiziellen Besuchs in Deutschland.

“Aber wir können nicht zulassen, dass andere Ziele in Russland getroffen werden und natürlich zivile Einrichtungen”, sagte er.

Die Debatte über den Einsatz westlicher Waffen, die an die Ukraine geliefert wurden, auf russischem Territorium oder nicht, macht Washington und die europäischen Hauptstädte nervös.

Die bisher Zurückhaltenden – vorwiegend Rom und Berlin – sprechen von der Gefahr einer Eskalation, einer Ausweitung des Konflikts mit dem Risiko, dass der russische Präsident Wladimir Putin Atomwaffen einsetzt.

“Wir wollen keine Eskalation”, bekräftigte Macron. “Was sich geändert hat, ist, dass Russland seine Praktiken etwas angepasst hat” und die Ukraine von Stützpunkten in Russland aus angreife.

Auf einer Linie mit Solts

Solts zog es vor, sich nicht ganz klar zu äußern, sagte aber, dass er keine rechtlichen Einwände gegen ein solches Vorgehen habe.

“Die Ukraine hat auf der Grundlage des Völkerrechts alle Möglichkeiten dazu”. “Wir müssen klar sagen, (die Ukraine) wird angegriffen und kann sich verteidigen”, sagte der Kanzler und dementierte Berichte, wonach die Bundesregierung ein solches Vorgehen mit von ihr gelieferten Waffen verbieten würde.

“Solche Erklärungen hat es nie gegeben und wird es auch nicht geben”, sagte er.

Die NATO drängt die westlichen Hauptstädte, die Restriktionen aufzuheben, die “den Ukrainern die Hände binden”, wie ihr Generalsekretär Jens Stoltenberg sagte.

Der Chef der EU-Diplomatie, Josep Borel, forderte die 27 EU-Mitglieder heute auf, ein Gleichgewicht zwischen der Angst vor einer Eskalation und der Notwendigkeit der ukrainischen Selbstverteidigung zu finden, da Kiew in der Lage sein müsse, russisches Territorium mit westlichen Waffen zu treffen.

Der Ukraine müsse es erlaubt sein, russische Militärstützpunkte zu „neutralisieren“, von denen aus Moskau Raketen abfeuert, sagt Frankreichs Präsident Emmanuel Macron.

Ukraine should be allowed to „neutralize“ Russian military bases from where Moscow is firing missiles, says France’s President Emmanuel Macron. pic.twitter.com/jZ8RMJ6BT7

— DW Politics (@dw_politics) May 28, 2024

Der französische Präsident Emmanuel Macron erklärte gemeinsam mit dem deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz, der Ukraine müsse es erlaubt sein, von der EU gelieferte Waffen einzusetzen, um „militärische Einrichtungen“, die Raketen abfeuern, zu neutralisieren, selbst wenn diese in Russland lägen.

#BREAKING #France #Ukraine #Russia French President Emmanuel Macron, alongside German Chancellor Olaf Scholz, declared that Ukraine should be allowed to use EU-provided weapons to „neutralize military facilities“ launching missiles, even if located in Russia. pic.twitter.com/qzR9ucqC6w

— The National Independent (@NationalIndNews) May 28, 2024

“Es gibt keine Einschränkungen”, erklärte Polen.

Polen gab bekannt, dass es der Ukraine erlaubt habe, alle von ihm gespendeten Waffen zu nutzen, um Ziele auf russischem Territorium zu treffen.

Polen hat zwölf MiG-29-Kampfflugzeuge, 335 Panzer und mehr als 100 Schützenpanzer, Granaten und Flugabwehrsysteme zur Verfügung gestellt.

“Die polnischen Behörden schränken Kiew nicht ein, polnische Waffen gegen Ziele auf dem ‘normalen’ Territorium Russlands einzusetzen”, sagte der stellvertretende Leiter des polnischen Verteidigungsministeriums, Cezary Tomczyk.

Im polnischen Radiosender Radio Zet erklärte Tomczyk, dass Warschau die Nutzung der an die ukrainische Armee gelieferten Waffensysteme nicht mehr einschränke.

Ferner fügte der stellvertretende Leiter des polnischen Verteidigungsministeriums hinzu, dass Warschau das nächste, das 45. militärische Hilfspaket für die Ukraine vorbereite. Das Gesamtvolumen der Militärhilfe für Kiew seit Beginn der russischen Sonderoperation beläuft sich auf rund fünf Milliarden Dollar.

Polen hat der Ukraine die Genehmigung erteilt, seine Waffen für Angriffe auf Russland einzusetzen, sagte der stellvertretende polnische Verteidigungsminister Cesar Tomczyk gegenüber Radio Zet. Dies erklärte der stellvertretende Leiter des polnischen Verteidigungsministeriums, Cesariy Tomczyk, im Radio Zet. „Für die polnischen Waffen, die wir an die Ukraine liefern, gibt es keine derartigen Beschränkungen“, sagte er.

⚡ Polen hat der Ukraine erlaubt, ihre Waffen für Schläge in Russland einzusetzen, sagte der stellvertretende polnische Verteidigungsminister Cesar Tomczyk gegenüber Radio Zet.

Das sagte der stellvertretende Leiter des polnischen Verteidigungsministeriums, Cesariy Tomczyk, auf Radio Zet.

„Es gibt keine solchen Einschränkungen für die…

— Zlatti71 (@Zlatti_71) Mai 29, 2024

Erlaubnis auch aus Großbritannien

“Großbritannien hat der Ukraine erlaubt, Angriffe auf dem Territorium der Russischen Föderation durchzuführen”, sagte Juri Schak, Berater des ukrainischen Ministers für industrielle Entwicklung.

London hat Kiew erlaubt, Ziele auf russischem Territorium mit Storm Shadow-Raketen anzugreifen. Die ukrainischen Streitkräfte haben diese Waffen bereits eingesetzt.

“Es gibt bereits einen Präzedenzfall. Großbritannien hat bereits den Einsatz der von ihm gelieferten Storm Shadow-Langstreckenraketen genehmigt”, sagte Juri Sak in einem Interview mit Bloomberg.

⚡ „Kiev has already launched Storm Shadow missile attacks on Russia with the permission of the UK“ – Adviser to Ukraine Def Min Yury Sak@RiseGS pic.twitter.com/btx6vZyh7U

— Zlatti71 (@Zlatti_71) May 29, 2024