Malaysier vereinen sich in Wut und Gebet gegen die WHO und zeigen Solidarität mit Opfern der mRNA-Impfstoffe

Malaysier vereinen sich in Wut und Gebet gegen die WHO und zeigen Solidarität mit Opfern der mRNA-Impfstoffe

Von vnninfluencers

Ein Arzt gab voller Kummer zu: „Als Mediziner schämen wir uns so sehr für den Fehler, den wir gemacht haben!”

Dieser Artikel erschien ursprünglich auf PharmaFiles und wurde mit Genehmigung neu veröffentlicht.

Malaysier vereinen sich in Wut und Gebet gegen die WHO und zeigen Solidarität mit Opfern der mRNA-ImpfstoffeMalaysier vereinen sich in Wut und Gebet gegen die WHO und zeigen Solidarität mit Opfern der mRNA-ImpfstoffeMalaysier vereinen sich in Wut und Gebet gegen die WHO und zeigen Solidarität mit Opfern der mRNA-ImpfstoffeMalaysier vereinen sich in Wut und Gebet gegen die WHO und zeigen Solidarität mit Opfern der mRNA-Impfstoffe
JUST IN: Furious Malaysians Unite in Rage and Prayer Against WHO, Showing Solidarity with Victims of Genetic mRNA

Highlights————–
Today is the AEFI (Adverse Event Following Immunization) Gathering of all the vaccine victims. These are the vaccine victims, the… pic.twitter.com/TyleAcibUP

— aussie17 (@_aussie17) May 27, 2024

Malaysierinnen und Malaysier kommen zusammen, voller Wut und Gebet, und stellen sich gegen die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Ihr Kampf gilt denjenigen, die unter den genetischen mRNA-Impfstoffen gelitten haben. Dieser kraftvolle Moment ereignete sich auf der AEFI-Veranstaltung (Adverse Event Following Immunization) mit dem Titel „A Prayer to Reject the IHR Amendment and Solidarity with Vaccine Affected Victims“ (Ein Gebet zur Ablehnung der IHR-Änderung und Solidarität mit den Impfstoffopfern), die von Malaysias muslimischem Verbraucherverband (PPIM) veranstaltet wurde. Hier teilten Impfstoffopfer und ihre Familien ihren Schmerz und forderten Gerechtigkeit.

Die Veranstaltung war sowohl herzzerreißend als auch ermutigend. Familien, die um geliebte Menschen trauern, standen neben medizinischen Fachkräften, die ihre Entscheidungen nun bedauern. Ein Arzt gab voller Trauer zu: „Als Mediziner schämen wir uns so sehr für den Fehler, den wir gemacht haben!“ Seine Worte spiegeln das Bedauern vieler Beschäftigter im Gesundheitswesen wider.

Diese Versammlung diente nicht nur dem Gedenken an die Verstorbenen, sondern auch der Forderung nach Entschädigung durch große Unternehmen wie Pfizer, Moderna und AstraZeneca. Diese Unternehmen werden beschuldigt, mit ihren Impfstoffen mehr Schaden als Nutzen zu verursachen. Die Teilnehmer machten deutlich, dass ihr Leiden real ist und nicht ignoriert oder als vorgetäuscht abgetan werden kann. Diese geeinte Haltung der Malaysier über alle ethnischen und religiösen Grenzen hinweg zeigt, dass sie Wahrheit und Verantwortlichkeit fordern. Sie weigern sich, die Stimmen ihrer Angehörigen verstummen zu lassen, und fordern Gerechtigkeit und Transparenz im Gefolge dieser Impftragödien.

In einer feurigen Rede rüttelte Ustaz Fadzil Zain bin Ishak, Präsident der Malaysian Medical Islamic Welfare Association (PERKIP), die Menge auf, indem er die Übeltäter anprangerte, die seiner Meinung nach die Öffentlichkeit mit Projekten wie der Pandemie und der Impfung getäuscht haben.

„Wer übernimmt die Verantwortung für diejenigen, die nach der Einnahme des Impfstoffs gestorben sind? Wir sind nicht gegen die Impfung, denn die Menschen, die gestorben sind, waren diejenigen, die geimpft wurden. Es gibt kein ‘Anti’ mehr, weil sie geimpft wurden und unter den Folgen der Impfung gelitten haben. Jetzt geht es also nicht mehr um Antiimpfung, sondern um Entschädigung und Verantwortung, weil sie die Regierung getäuscht haben. Und sie müssen sowohl im Diesseits als auch im Jenseits bestraft werden!“.

Ustaz Fadzil Zain bin Ishak, Präsident der Malaysian Medical Islamic Welfare Association (PERKIP):

Ustaz Fadzil kritisierte das Gesundheitsministerium und dessen Versäumnisse in den vergangenen vier Jahren und betonte, dass die Verantwortlichen im Diesseits und im Jenseits zur Rechenschaft gezogen werden müssen. Er betonte einen unerbittlichen Kampf für Gerechtigkeit, ermutigte zu Mut und fairen Gerichtsverfahren und verwies auf die Geldstrafen, die gegen Impfstoffhersteller wie AstraZeneca verhängt wurden. Er rief zu Massenkundgebungen und rechtlichen Schritten auf, prangerte diejenigen an, die im Namen von Pharmaunternehmen lügen, und forderte eine Entschädigung für die Opfer.

Die WHO ist dumm!

In einer eindringlichen Rede hielt Professor Dr. Mustafa Ali, ehemaliger Professor an der Medizinischen Fakultät der Universiti Melayu und angesehener Berater für Umwelt und Gesundheit, mit seiner Kritik nicht zurück. „Erstens: Die WHO ist dumm. Eigentlich sollten wir entweder den gewohnten Status beibehalten oder aussteigen“, erklärte er und stellte infrage, warum der WHO mehr Macht eingeräumt werden sollte. Er betonte, dass das Gesundheitsministerium zu sehr unter dem Einfluss von Organisationen mit Eigeninteressen stehe, was zu einer Abweichung von seinem ursprünglichen Zweck führe.

„Wir können das nicht tolerieren, denn wir können nicht zulassen, dass unsere Leute jeden Tag sterben. Jeden Tag sterben Menschen, jeden Tag gibt es unerwünschte Wirkungen. Und jetzt werden es immer mehr. Was ist mit dem Turbokrebs? Wir hatten zwei Monate vor der Einführung des Impfstoffs darüber gesprochen. Wir haben vor zwei Jahren darüber diskutiert, und zwei Monate vor der Einführung des Impfstoffs. Sie sagten: ‘Oh nein, nur leichte Schmerzen’. Jetzt sind sie still. Jetzt geben AstraZeneca und Pfizer selbst zu, dass der Impfstoff Nebenwirkungen hat. Und das gerade jetzt. Wir wissen nicht, was in weiteren 5 Jahren passieren wird. Wir wissen es nicht, und ich vermute, es könnte noch schlimmer sein. Es könnte noch schlimmer sein.

Professor Dr. Mustafa Ali Mohd, ehemaliger wissenschaftlicher Berater der WHO und Professor für Medizin an der Universität von Malaya:

Professor Mustafa kritisierte die Umsetzung der Internationalen Gesundheitsvorschriften (IGV): „Sie wollen die IGV auf der Grundlage der Pandemie umsetzen, obwohl die Pandemie selbst sehr umstritten ist. Sie können nicht beweisen, ob die Pandemie echt ist oder vom Menschen verursacht wurde. Es gibt keine handfesten Beweise. Von welcher Pandemie reden sie also?“ Er plädierte für eine wissenschaftlichere Herangehensweise und wies auf die zahlreichen negativen Auswirkungen hin, über die immer noch berichtet wird, einschließlich besorgniserregender Entwicklungen wie „Turbokrebs“.

Im Anschluss an die Rede von Professor Dr. Mustafa Ali Mohd hielt Dr. Kenny Yong, ein dynamischer Arzt, der im Alter von 22 Jahren seinen Abschluss in Anästhesie und Intensivmedizin gemacht hat, einen leidenschaftlichen Aufruf zum Handeln. Dr. Yong, der über zahlreiche Qualifikationen verfügt, darunter einen Doktortitel der University of Western Ontario (UWO), Kanada, und medizinischer Leiter der Well Again Healthcare Group ist, betonte die gravierenden Auswirkungen experimenteller mRNA-Impfstoffe. Sein Hauptaugenmerk liegt auf interventioneller medizinischer Ernährung und zellulärer Regenerationswissenschaft.

Ich habe einen rapiden Anstieg der Krebsfälle beobachtet!

Dr. Yong erklärte nachdrücklich: „Als Hausarzt betreue ich Krebspatienten und helfe ihnen, die Krankheit selbst zu überwinden, diese Probleme und krebsbedingten Fragen zu lösen. Ich habe einen rasanten Anstieg der Krebsfälle festgestellt“. Er wies besorgt auf den Missbrauch der mRNA-Technologie hin und beschrieb sie als ein gentechnisches Verfahren, das nie für Impfungen gedacht war. Dr. Yong reiht sich in die Liste bedeutender Ärzte ein, die über eine steigende Zahl von Krebsfällen berichten, wie ich letzte Woche in diesem Artikel hervorgehoben habe.

Er wies auf einen kritischen Punkt hin: „Ich denke, das ist das größte Problem, dass sie sich jetzt entschuldigen, AZ ist ein großes Unternehmen. Pfizer ist ein großes Unternehmen. Sie entschuldigen sich ebenfalls. AZ entschuldigt sich ebenfalls. Wir müssen das also ernst nehmen, weil sie es jetzt weltweit entwickeln. Wenn wir Fehler machen, müssen wir mutig sein und sie zugeben.” Dr. Yong unterstrich die Notwendigkeit von Verantwortlichkeit und Transparenz seitens dieser Pharmariesen.

Dr. Yong forderte außerdem eine gründliche Untersuchung und eine angemessene Anerkennung von Schäden im Zusammenhang mit Impfstoffen: „Wir müssen die Schäden bewerten und untersuchen. Wenn wir uns entschuldigen, entschuldigen wir uns aufrichtig und korrekt. Wir geben unsere Fehler zu.“ Er drängte auf sofortige und wirksame Maßnahmen zur Behebung der Schäden und betonte die Bedeutung aufrichtiger Entschuldigungen und Wiedergutmachungsbemühungen. Dr. Yongs Worte, mit denen er ganzheitliche Lösungen für die Gesundheitsfürsorge und einen kontinuierlichen öffentlichen Dialog förderte, stießen auf große Resonanz bei der Forderung nach Gerechtigkeit und Transparenz.

Diese Forderung nach Gerechtigkeit und Transparenz fand auch in den persönlichen Berichten der Familien der Impfstoffopfer großen Widerhall.

Eine trauernde Mutter berichtete von der erschütternden Erfahrung, ihr Kind verloren zu haben. Sie erzählte, wie ihr zuvor gesundes Kind einen Tag nach der Impfung plötzlich verstarb. Obwohl sie von den Gesundheitsbehörden beraten und unter Druck gesetzt wurde, sich impfen zu lassen, ist die Mutter fest davon überzeugt, dass die Impfung den Tod ihres Kindes verursacht hat. „Als Mutter behaupte ich, dass mein Kind aufgrund des Impfstoffs gestorben ist. In den drei Monaten, in denen ich mich um mein Kind kümmerte, zeigte es nicht ein einziges Mal Krankheitssymptome – kein Fieber, kein Husten, nichts. Plötzlich, einen Tag nach der Injektion, starb mein Kind“, erzählte sie voller Kummer.

In ähnlicher Weise erzählte ein Vater aus Selangor die tragische Geschichte seines einzigen Kindes. Bei seinem Kind traten nach jeder Impfung schwere Nebenwirkungen auf, die mit der Pfizer-Auffrischungsimpfung ihren Höhepunkt erreichten. „Seit der ersten Dosis schlief mein Kind nicht mehr richtig, wurde sehr schwach und verlor die Haare. Das hielt mehr als ein Jahr lang an. Auch heute noch, obwohl mein Kind nicht mehr lebt, finde ich seine Haare in seinen Büchern“, beklagte er.

Frau Sharon erzählte von ihrem Onkel, der nach zwei Dosen Sinovac und einer Auffrischungsimpfung von Pfizer wegen Venenproblemen operiert werden musste, was ihrer Meinung nach eine Nebenwirkung des Impfstoffs war. „Etwa zwei Wochen später wurde er zur Operation auf die Intensivstation eingeliefert; der Arzt sagte, er müsse operiert werden, weil etwas mit seinen Venen nicht in Ordnung sei. Ich habe meiner Tante gesagt, dass es sich um eine Nebenwirkung des Impfstoffs handelt, aber sie hat es nicht akzeptiert“, erklärte sie. Sie erwähnte auch einen anderen Onkel, bei dem nach der Einnahme von drei Dosen Pfizer Leberprobleme diagnostiziert wurden. „Er hatte drei Dosen Pfizer eingenommen, und danach wurden bei ihm Leberprobleme diagnostiziert. Ich sah, dass sein Zustand immer wieder wechselte, er konnte nicht richtig geheilt werden“, erzählte sie weiter.

Eine andere Mutter schilderte die herzzerreißende Situation ihres Sohnes, eines Studenten im fünften Semester, der gezwungen war, sich impfen zu lassen, um im Wohnheim bleiben und sein Studium fortsetzen zu können. Trotz seines anfänglichen Widerwillens und seiner anschließenden Symptome, wie Brustschmerzen, verbarg er seine Schmerzen, um seine Familie nicht zu beunruhigen. „Zuerst hatte er Schmerzen, wollte es mir aber nicht sagen. Er saß einfach in seinem Zimmer…“, erinnert sie sich an diese schwierige Zeit.

Diese zu Herzen gehenden Berichte unterstreichen die dringende Notwendigkeit einer gründlichen Untersuchung und der Rechenschaftspflicht für die durch die Impfstoffe verursachten Schäden. Die Stimmen dieser Opfer spiegeln Dr. Yongs Ruf nach Verantwortung, Wahrheit und Gerechtigkeit wider. Die Solidarität dieser Menschen, die in ihrer Trauer und ihrem Streben nach Antworten vereint sind, ist ein starkes Zeugnis für den Kampf um Transparenz und Veränderung.