Israel tötet mehr als 200 Palästinenser, um 4 Gefangene zu befreien; die USA sind angeblich an der Operation beteiligt

Von Mondoweiss Palästina-Büro

Mindestens 210 Palästinenser wurden am Sonntag im zentralen Gazastreifen getötet und 400 weitere verletzt, nachdem israelische Streitkräfte eine „Rettungsaktion“ zur Befreiung von vier Gefangenen durchgeführt hatten. Berichte über eine Beteiligung der USA an der Operation haben zu Gegenreaktionen geführt.

Mindestens 210 Palästinenser wurden am Samstag im zentralen Gazastreifen getötet und Hunderte von Menschen verletzt, als Israel eine „heldenhafte“ Militäroperation zur Rettung von vier israelischen Gefangenen im Gazastreifen durchführte, wie es heißt.

Palästinensische Medien berichteten von intensivem Bombardement am frühen Nachmittag (Ortszeit) in verschiedenen Gebieten in Nuseirat und Deir al-Balah im zentralen Gazastreifen. Videoaufnahmen vom Hauptmarkt des Flüchtlingslagers Nuseirat zeigen, wie palästinensische Zivilisten unter schwerem Artilleriebeschuss in Scharen fliehen.

مشهد مروع يظهر اللحظات الأولى من ارتكاب الاحتلال مجزرة النصيرات وسط قطاع غزة pic.twitter.com/8Jn03n1Cod

— أنس الشريف Anas Al-Sharif (@AnasAlSharif0) June 8, 2024

Übersetzung von “X”: Eine grausame Szene zeigt die ersten Momente der [israelischen] Besatzung, die das Massaker von Nuseirat mitten im Gazastreifen verübt.

Der Al Jazeera-Reporter Anas al-Sharif berichtete, dass israelische Streitkräfte mit als humanitäre Hilfslieferungen getarnten Lastwagen in das Flüchtlingslager Nuseirat eingedrungen seien.

Das Medienbüro der Regierung des Gazastreifens erklärte in einer Erklärung, dass die israelischen Streitkräfte einen „beispiellosen brutalen Angriff auf das Flüchtlingslager Nuseirat“ gestartet hätten, der direkt auf Zivilisten abzielte, und dass Krankenwagen und Zivilschutzmannschaften aufgrund der Intensität der Bombardierung nicht in der Lage gewesen seien, das Gebiet zu erreichen und die Verwundeten zu evakuieren.

Das Medienbüro fügte hinzu, dass nach seiner Zählung mindestens 210 Palästinenser bei der israelischen Operation getötet und schätzungsweise 400 weitere verletzt wurden.

In den sozialen Medien veröffentlichte Videoaufnahmen zeigten Dutzende von Leichen von Männern, Frauen und Kindern, die im Gebiet Nuseirat auf der Straße lagen, sowie blutüberströmte und verletzte Zivilisten, die in das Krankenhaus der Al-Aqsa-Märtyrer in Deir al-Balah gebracht wurden.

Al Jazeera zitierte Dr. Tanya Haj-Hassan von Ärzte ohne Grenzen mit den Worten, die Notaufnahme des Al-Aqsa-Krankenhauses sei „ein einziges Blutbad … Es sieht aus wie ein Schlachthaus“.

„Die Bilder und Videos, die ich erhalten habe, zeigen Patienten, die überall in Blutlachen liegen … ihre Gliedmaßen sind weggesprengt worden“, sagte sie gegenüber Al Jazeera und fügte hinzu: „So sieht ein Massaker aus.“

Während die Zahl der Todesopfer im zentralen Gazastreifen weiter anstieg, tauchten israelische Berichte auf, dass vier israelische Gefangene bei der Operation gerettet und nach Israel zurückgebracht wurden. Bei den vier Gefangenen handelt es sich um Noa Argamani, 26, Almog Meir Jan, 21, Andrey Kozlov, 27, und Shlomi Ziv, 40. Sie alle wurden Berichten zufolge am 7. Oktober vom Nova Music Festival im Süden Israels nahe der Grenze zum Gazastreifen entführt.

Nach Angaben israelischer Medien wurden die vier Gefangenen bei guter Gesundheit in ein israelisches Krankenhaus gebracht, wo sie mit ihren Familien zusammengeführt wurden. Ein Mitglied der israelischen Spezialeinheiten wurde bei dem Angriff getötet.

Die israelische Zeitung Haaretz zitierte den israelischen Militärsprecher Daniel Hagari mit den Worten, dass die Gefangenen „unter Beschuss gerettet wurden und dass die IDF während der Operation die Gebiete Nuseirat und Deir al-Balah im Zentrum des Gazastreifens aus der Luft, zu Wasser und zu Lande angegriffen haben“.

Haaretz fügte hinzu, dass der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu und Verteidigungsminister Yoav Gallant die Operation am Donnerstagabend genehmigt hätten. Netanjahu lobte die Operation als „erfolgreich“, während Gallant sie Berichten israelischer Medien zufolge als „eine der heldenhaftesten Operationen“ bezeichnete, die er in all seinen Jahren im Verteidigungsapparat erlebt habe.

Die Familien der israelischen Gefangenen hielten am Samstagnachmittag eine Pressekonferenz ab, um auf die Nachricht zu reagieren. Angehörige der vier am Samstag geretteten Gefangenen lobten sowohl das israelische Militär als auch die Regierung. Einige Angehörige der übrigen Gefangenen, die noch in Gaza festgehalten werden, forderten ein Ende des Krieges und einen Gefangenenaustausch, um die Freilassung der noch in Gaza festgehaltenen Gefangenen zu erreichen.

Am Samstagabend Ortszeit sagte der Sprecher der Qassam-Brigaden, Abu Obeida, dass „die ersten, die von [der israelischen Armee] geschädigt werden, ihre Gefangenen sind“, und erklärte, dass zwar einige der Gefangenen bei der Operation befreit wurden, aber Berichten zufolge eine Reihe anderer israelischer Gefangener getötet wurde. Die israelische Regierung und das Militär haben sich nicht zu den Berichten geäußert, dass israelische Gefangene bei der Operation getötet wurden.

Berichten zufolge werden im Gazastreifen noch immer 120 Gefangene festgehalten, von denen 43 seit Oktober getötet wurden, viele davon angeblich von den israelischen Streitkräften selbst.

Hostages: pic.twitter.com/lQ6uxdjeNS

— Prem Thakker (@prem_thakker) June 8, 2024

Auf ihrem offiziellen Telegramm-Kanal erklärte die Hamas, dass die Freilassung der vier Gefangenen „nichts am strategischen Versagen der israelischen Armee im Gazastreifen ändern wird“ und dass „der Widerstand immer noch eine größere Anzahl von Gefangenen hält und diese Zahl erhöhen kann“.

Berichte über US-Beteiligung am Massaker von Nuseirat

Während sich die Nachrichten über das Ausmaß des Massakers im Zentrum des Gazastreifens und über die Feierlichkeiten in Israel nach der Freilassung der vier Gefangenen häuften, tauchten Berichte über eine angebliche Beteiligung der USA an der Operation auf.

Axios berichtete unter Berufung auf einen Beamten der US-Regierung, dass „die US-Geiselzelle in Israel die Bemühungen um die Befreiung der vier Geiseln unterstützt hat“.

Der nationale Sicherheitsberater der USA, Jake Sullivan, sagte zu der Operation: “Die Vereinigten Staaten unterstützen alle Bemühungen, um die Freilassung der Geiseln zu erreichen, die noch von der Hamas festgehalten werden, darunter auch amerikanische Staatsbürger. Dies schließt laufende Verhandlungen oder andere Mittel ein.”

In einigen Berichten wurde behauptet, dass amerikanische Streitkräfte an der Operation vor Ort beteiligt waren und dass die Lastwagen mit humanitären Hilfsgütern, die angeblich zur Tarnung des Eintreffens von Spezialkräften in Nuseirat verwendet wurden, von der von den USA gebauten humanitären Anlegestelle vor der Küste des Gazastreifens abgefahren sind. Mondoweiss war nicht in der Lage, einige dieser Berichte unabhängig zu verifizieren.

Auf Videos, die in den sozialen Medien kursieren, ist zu sehen, wie die Hubschrauber, die bei der Operation zur Evakuierung der israelischen Gefangenen eingesetzt wurden, in der Nähe des US-Piers starten, der vor der Küste des Gazastreifens gebaut wurde, um „dringend benötigte humanitäre Hilfe“ nach Gaza zu liefern. Der 230 Millionen Dollar teure Pier, der im letzten Monat fertig gestellt wurde, hat erhebliche Kritik von Rechtsgruppen und Aktivisten auf sich gezogen, die sagen, der Pier sei ein ineffektiver Weg, um Hilfe zu liefern.

According to Axios, citing a U.S. administration official, the American hostages unit in Israel assisted in the release of the four Israeli captives in Gaza.

Footage published by an Israeli occupation soldier confirms Israel’s use of the American temporary pier in central Gaza… pic.twitter.com/GJJp1ZSA7T

— Quds News Network (@QudsNen) June 8, 2024

Die Berichte über die Beteiligung der USA an den Angriffen auf das Zentrum des Gazastreifens am Samstag und den angeblichen Einsatz des Piers bei dieser Operation haben im Internet heftige Kritik und Empörung ausgelöst.

While we wait for confirmation about the extent of U.S. involvement in the ‘rescue’ of 4 Israeli hostages that entailed the slaughter 200+ Palestinians, a reminder that *every* massacre of Palestinians is *directly* supported by the United States. Every single one.

— Sana Saeed (@SanaSaeed) June 8, 2024

Israel justifies attacking humanitarian vehicles by falsely claiming they contain combatants. Then it actually hides its own soldiers in humanitarian vehicles. Once again, every Israeli accusation is a confession. https://t.co/KGKij1QoEv

— Craig Mokhiber (@CraigMokhiber) June 8, 2024

Als Reaktion auf die Berichte erklärte die Hamas, dies beweise „einmal mehr“, dass Washington „mitschuldig und vollständig in die Kriegsverbrechen in Gaza verwickelt“ sei.

US-Präsident Joe Biden hat sich nicht zu der Beteiligung der USA an der Operation geäußert, sagte aber in seiner Antwort: „Wir werden nicht aufhören zu arbeiten, bis alle Geiseln nach Hause kommen und ein Waffenstillstand erreicht ist. Es ist wichtig, dass dies geschieht”.