Drohnen über dem Kreml: Vielleicht ja, vielleicht nein

Die Ukraine bestreitet die Beteiligung an einem Drohnenangriff auf Putin; Zelensky, der sich in Finnland aufhält, hat seine Rückkehr nach Hause verschoben

Nach Angaben russischer Medien, namentlich Tass, RT und Sputnik News, haben zwei Drohnen die Wohnräume von Präsident Wladimir Putin im Kreml angegriffen. Er war am Abend des 3. Mai nicht zu Hause, sodass der Angriff, falls er tatsächlich durchgeführt wurde, sein Ziel, nämlich Putin zu töten, nicht erreichen konnte.

Nach dem derzeitigen Stand der Dinge hat der Kreml einige Videos produziert – eines davon zeigt etwas, das wie eine Drohne aussieht, die vielleicht 50 Fuß (15,24 m) über dem Boden explodiert. In diesem Video sind seltsamerweise auch zwei Personen zu sehen – manche sagen, es seien Soldaten -, die eines der Gebäude mit einer kuppelartigen Struktur besteigen, die als Kuppel des Senatspalastes bezeichnet wird. Sie klettern hinauf, während die Drohne herunterkommt.

Ukraine denies involvement with drone attack. The government in Kyiv has reacted to the Kremlin accusing Ukraine of launching an assassination attempt on Vladimir Putin’s life with two drones in the early hours of Wednesday morning. An attack on the Kremlin would “change nothing… pic.twitter.com/gLj4CnV2k0

— Dénes Törteli 🇪🇺🇭🇺🇺🇦 (@DenesTorteli) May 3, 2023

Wenn das Video authentisch ist, wissen wir nicht, was sie dort mitten in der Nacht gemacht haben.

Haben sie ein MANPADS, eine von der Schulter abgefeuerte Flugabwehrrakete, nach oben getragen, um ankommende Drohnen abzufangen? Es gibt keine Videobeweise dafür, dass sie etwas tragen.

Könnten es Aufklärer gewesen sein, die den Himmel rund um den Kreml gut im Blick haben sollten? Das ist möglich, wenn es eine Vorwarnung vor dem Angriff gab. Auf jeden Fall kamen sie zu spät zur Party. Und da das Video nach der Explosion endet, wissen wir nicht, was mit diesen Männern passiert ist.

Moskau verfügt inzwischen über eines der ausgefeiltesten Flugzeug- und Raketenabwehrsysteme der Welt, das vielleicht sogar mit Israels mehrschichtiger Luftabwehr konkurrieren kann. Es wäre nicht verwunderlich, wenn die Russen das Vorgehen der Israelis kopiert hätten, allerdings mit einer deutlich anderen Ausrüstung. Ein integriertes Luftverteidigungsnetz hätte in der Lage sein müssen, jeden Drohnenangriff abzufangen, lange bevor er sich der Kreml-Enklave nähert.

In der Blogosphäre kursiert die Geschichte, dass es sich bei dem Angriff auf den Kreml um eine Art Insider-Job handelte, bei dem ein Team ukrainischer Söldner die Drohnen sehr nahe an den Kremlmauern gestartet hat. In diesem Fall wäre die ausgeklügelte Luftverteidigung rund um Moskau effektiv umgangen worden, und eine frühzeitige Erkennung eines Drohnenangriffs wäre nicht möglich gewesen.

Die Russen sagen, dass die Drohnen (schließlich) mit elektronischen Mitteln gestoppt wurden. Dies lässt darauf schließen, dass nicht nur die Elektronik der Drohnen gestört wurde, sondern dass die Russen zumindest im Fall der explodierten Drohne die Nutzlast der Drohne zur Explosion bringen konnten. Ist das möglich? Die Antwort ist positiv, da die Russen nicht nur über Störsender verfügen, sondern auch über sehr starke Störsender, die möglicherweise stark genug sind, um die Sprengladung einer Drohne auszulösen.

In Berichten aus Russland heißt es außerdem, dass die zerstörten Drohnen in Tausenden Teilen zu Boden fielen. Mit anderen Worten: Es gibt keine stichhaltigen Beweise dafür, dass der Angriff stattgefunden hat.

Die ukrainische Regierung hat jegliche Beteiligung an einem gegen Putin gerichteten Drohnenangriff auf den Kreml bestritten. Wie es der Zufall will, hält sich Zelensky gerade zu einem Staatsbesuch in Finnland auf. In weiser Voraussicht oder vielleicht auch aus Vorsicht hat er seine Rückkehr in die Ukraine verschoben. Man nimmt an, dass er nicht dabei sein will, wenn die Bomben auf seinen unterirdischen Bunker fallen.

Man kann Zelenskys Entscheidung, seinen Besuch in Finnland zu verlängern, aber auch so interpretieren, dass er sich Zeit für eine spezielle Operation gegen Putin nehmen wollte. Wenn sie erfolgreich war, konnte er als Held nach Hause zurückkehren. Im Falle eines Misserfolgs könnte er sich andere Aufgaben suchen.

US-Beamte erklärten ebenfalls, dass Washington im Falle eines Drohnenangriffs keine Vorwarnung von der Ukraine erhalten habe. Dies ist eine bequeme Art, sich vor der Verantwortung zu drücken, zumindest so lange, bis das Gegenteil bewiesen ist. Außenminister Antony Blinken sagte jedoch, die russische Behauptung, es habe einen Angriff gegeben, sei mit einem „großer Skepsis“ zu betrachten.

Die Russen sagen, sie würden zu einem Zeitpunkt und an einem Ort ihrer Wahl auf den Angriff auf den Kreml reagieren. Diese Ankündigung verleiht den Behauptungen Russlands, der Angriff habe stattgefunden, ein Fünkchen Glaubwürdigkeit. Wenn die Russen das Team ausfindig machen könnten, das die Drohnen abgeschossen hat, wäre das wirklich etwas Besonderes – aber halten Sie nicht den Atem an.