Der weltweite Schaden durch die Injektion ist größer, als Sie dachten

Der weltweite Schaden durch die Injektion ist größer, als Sie dachten

Eine Studie von Harvard Pilgrim ergab, dass „weniger als ein Prozent der Impfnebenwirkungen“ an VAERS gemeldet werden, das die Nebenwirkungen von Impfstoffen in den USA überwacht. Selbst die Impfstoffhersteller gehen davon aus, dass die tatsächliche Zahl 50 Mal höher liegt.

„Wir müssen also die Zahl der Meldungen an VAERS mit 100 multiplizieren“, sagte Professorin Anita Baxas im Gespräch mit Gareth Icke.

The Worldwide Damage Done By The Is Worse Than You Think: pic.twitter.com/Mv2aRKXsbW

— Ickonic (@ickonic) Juni 14, 2024

Wenn Baxas die Anzahl der Meldungen in VAERS und den anderen Systemen weltweit zusammenzählt und mit 100 multipliziert, kommt er auf 20 Millionen Tote und 2 Milliarden Geschädigte durch die Corona-Impfung.

Allein in den USA gab es seit der Einführung des Impfstoffs bis zur 38. Woche des Jahres 2022 mehr als 1,1 Millionen Todesfälle mehr als normal. Bei den über 65-Jährigen wird die Übersterblichkeit von der Einführung der Impfung bis zur ersten Woche des Jahres 2024 mehr als eine Million betragen, sagte Professor Baxas.

Sie verwies auch auf die Versicherungsgesellschaft OneAmerica, die Anfang 2022 berichtete, dass die Übersterblichkeit unter arbeitenden Amerikanern im zweiten Halbjahr 2021 um 40 Prozent gestiegen sei. Bei einer Katastrophe, die einmal in 200 Jahren vorkomme, gebe es in dieser Altersgruppe einen Anstieg der Leistungen um 10 Prozent, sagte Datenanalyst Ed Dowd.

„Wir erleben derzeit die höchsten Sterblichkeitsraten in der Geschichte der Branche, nicht nur bei OneAmerica“, sagte CEO Scott Davison damals auf einer Pressekonferenz. „Vierzig Prozent sind beispiellos.“