Den Begriff ‘globales Kochen’ zu verwenden ist eindeutig absoluter Unsinn

Den Begriff ‘globales Kochen’ zu verwenden ist eindeutig absoluter Unsinn

Von Hannes Sarv

„Glauben Sie nicht, was Wikipedia über mich schreibt“, schreibt mir Professor Ian Plimer per E-Mail, als ich ein Interview mit ihm vereinbare. Natürlich muss man in diesem Fall als erstes den Wikipedia-Artikel über ihn überprüfen. „Ian Rutherford Plimer (geboren am 12. Februar 1946) ist ein australischer Geologe und emeritierter Professor an der Universität von Melbourne. Er lehnt den wissenschaftlichen Konsens zum Klimawandel ab. Er wurde von Klimawissenschaftlern dafür kritisiert, Daten falsch zu interpretieren und Fehlinformationen zu verbreiten”, lauten die ersten Sätze des Wikipedia-Artikels über ihn.

Plimer ist in der Tat ein australischer Geologe und emeritierter Professor für Geowissenschaften an der Universität von Melbourne, wo er früher Professor und Leiter der Geowissenschaften war. Während seiner langen akademischen Laufbahn war er auch Professor an der Universität von Newcastle, der Universität von Adelaide und der Ludwig-Maximilians-Universität in München, Deutschland, und unterhält Arbeitsbeziehungen zu mehreren anderen Universitäten. Er hat mehr als 130 wissenschaftliche Artikel veröffentlicht und war einer der Herausgeber der umfassenden fünfbändigen Enzyklopädie der Geologie. Natürlich müssen nicht alle diese Informationen in den ersten Absatz des Wikipedia-Artikels über einen renommierten Wissenschaftler aufgenommen werden, aber die Entscheidung des Redakteurs, eine klare Anschuldigung aufzunehmen, dass Plimer irgendwie mit der „Verbreitung von Fehlinformationen“ in Verbindung gebracht wird, ist gelinde gesagt nicht überraschend.

Wikipedias „kleiner“ Fehler

Das Witzige ist jedoch, dass den Redakteuren des Wikipedia-Artikels über ihn tatsächlich gleich im ersten Satz ein peinlicher Fehler unterlaufen ist. „Sie haben mein Geburtsdatum falsch geschrieben. Und wenn sie mein Geburtsdatum nicht richtig hinbekommen, was ja allgemein bekannt ist, dann muss man alles andere ignorieren”, kommentiert Plimer. In Wirklichkeit wurde er im August desselben Jahres geboren.

Das Thema „Fehlinformation“ zu Beginn eines Wikipedia-Artikels über einen Wissenschaftler anzusprechen, ist jedoch höchstwahrscheinlich Absicht – die Redakteure sind wahrscheinlich der Meinung, dass das Erste, was der Leser wissen sollte, ist, dass die betreffende Person eine andere, sogar zweifelhafte Auffassung von allgemein anerkannten Positionen vertritt. Dieses Vorgehen ist keineswegs nur bei Plimer oder gar in der Klimawissenschaft zu beobachten. Dasselbe gilt zum Beispiel für die Ärzte und Wissenschaftler, die während der Covid-Krise die Panikmache und die Abriegelungen kritisierten, billige Medikamente zur Behandlung der Krankheit wie Ivermectin empfahlen und die Wirksamkeit und Sicherheit von Impfstoffen in Frage stellten (siehe z. B. hier und hier). Obwohl Wikipedia viele von ihnen immer noch als Verbreiter von Fehlinformationen bezeichnet, ist es klar, vor allem im Nachhinein, dass ihre Behauptungen eine solide faktische Grundlage hatten, während die Behauptungen, die kontinuierlich verbreitet wurden, keine hatten.

Was Plimer betrifft, so sind die Behauptungen, er lehne den wissenschaftlichen Konsens über den Klimawandel ab und sei von Klimawissenschaftlern kritisiert worden, trotz des möglichen Versuchs, seine Glaubwürdigkeit in Zweifel zu ziehen, sachlich richtig. Plimer untermauert dies mit seiner charakteristischen humorvollen Bemerkung. „Ich danke Wikipedia dafür, dass sie mir sagt, dass ich ein echter Wissenschaftler bin. Ich bin diesem Konsens nie gefolgt, und die Wissenschaftler müssen sich auf Beweise stützen. Wir halten uns nicht an das, was unsere Kollegen sagen”, sagt er.

Globales Sieden ist absoluter Unsinn

Aber genau dieser „wissenschaftliche Konsens“ wird immer wieder zitiert, wenn die einflussreichsten Menschen der Welt über die anthropogene globale Erwärmung und die damit verbundene Katastrophe sprechen. So erklärte beispielsweise UN-Generalsekretär António Guterres Ende Juli letzten Jahres, dass die Ära der globalen Erwärmung vorbei und die Ära des „globalen Siedens“ angebrochen sei. „Und für die Wissenschaftler ist es eindeutig: Der Mensch ist schuld“, sagte er.

„Man hat mir in meinem Leben schon viele Dinge erzählt“, kommentiert Plimer dies. „Man hat mir gesagt, dass es den Weihnachtsmann gibt. Mir wurde gesagt – und das ist schon sehr lange her – von jungen Frauen, dass sie mich lieben. Man lernt also, skeptisch zu sein”, sagt er, wieder mit seinem typischen Humor, und bekräftigt, dass er immer an den Beweisen interessiert ist. „Die Verwendung von Begriffen wie ‚globales Sieden‘ ist natürlich absoluter Unsinn. Das ist eine klare Übertreibung, um uns Angst zu machen, denn wenn man uns Angst macht, muss man keine Beweise vorlegen”, betont Plimer.

Plimer kritisiert seit Jahrzehnten Klimakatastrophenvorhersagen. Als Geologe sei er darauf trainiert, zu beobachten und dann zu analysieren, ob und wie die Beobachtungen mit früheren Beobachtungen zusammenhängen. Deshalb könne er nicht einfach irgendetwas oder irgendjemandem ohne Beweise glauben. Glaube ist auch das falsche Wort, wenn es um Wissenschaft geht. „Glaube wird in der Politik und in der Religion verwendet“, sagt Plimer. Man kann zum Beispiel an den Weltuntergang glauben, der auch für uns wegen des Klimawandels vorhergesagt wird. „Seit Tausenden von Jahren sagen uns die Menschen, dass die Welt untergehen wird. Wenn auch nur eine dieser Vorhersagen zuträfe, wären wir nicht mehr hier”, so Plimer.

Wissenschaft und Glaube vertragen sich nicht. „Die Wissenschaft ist an Beweise gebunden, und wir ziehen unsere Schlussfolgerungen auf der Grundlage von Beweisen“, sagt Plimer und fügt hinzu, dass sich die Schlussfolgerungen ändern müssen, wenn neue Beweise ans Licht kommen. Er führt als Beispiel an, wie er das Vergnügen hatte, seine eigenen wissenschaftlichen Schlussfolgerungen zu korrigieren, als einige der Forschungsergebnisse, die er vor Jahren veröffentlicht hatte, später durch neue Daten und ein besseres Verständnis des jeweiligen Forschungsthemas widerlegt werden mussten. „Ich habe mich selbst kritisiert, und ich denke, das ist es, worum es in der Wissenschaft geht. Es geht immer um Kritik”, sagt er. Sobald jedoch jemand Übertreibungen über den Klimawandel verwendet, wie z. B. dass die Ozeane kochen oder ähnliches, oder darüber spricht, ob er an den Klimawandel glaubt oder nicht, ist das keine Wissenschaft, sondern Propaganda, erklärt er.

Was treibt den Klimawandel an?

Aber der Klimawandel und sogar Zustände, die man als Klimakrise bezeichnen könnte, sind Fakten, sagt Plimer. Er nennt das Beispiel der „Kleinen Eiszeit“, die um 1300 begann und je nach Quelle bis etwa Mitte des 19. Jahrhunderts andauerte. Dies war eine ernste Krise. Lange, kalte Winter führten zu geringeren Erträgen und Hungersnöten. Die Gesundheit der unterernährten Menschen verschlechterte sich, und das Wachstum der Europäer ging in dieser Zeit auch körperlich zurück. Die Knappheit führte zu mehr Kriegen, und nur wenige würden Plimer widersprechen, der sagt, dass unser Leben heute unvergleichlich besser ist als damals.

In Großbritannien und den Niederlanden waren die Kanäle und Flüsse während der „Kleinen Eiszeit“ oft tief genug zugefroren, um Schlittschuhlaufen und Winterfestivals zu ermöglichen. (Der holländische Maler Hendrick Avercamp, „Eine Szene auf dem Eis“ aus der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts).

Aber wenn man Tausende, Hunderttausende und Millionen von Jahren zurückblickt, hat sich der Klimawandel auf unserem Planeten schon immer vollzogen. Plimer zufolge verändert sich das Klima des Planeten zyklisch und wird von einer Vielzahl von Faktoren beeinflusst – tektonische Veränderungen, astronomische Veränderungen, kosmische Strahlung, Orbitalzyklen, Veränderungen der Entfernung und Aktivität der Sonne, Veränderungen der Meeresströmungen usw. Plimer zufolge kennen und messen wir diese natürlichen Zyklen seit langem, aber das Klima wird auch durch Phänomene beeinflusst, die wir nicht so gut verstehen. „Ein massiver Vulkanausbruch kann das Klima verändern, und das haben wir in der Vergangenheit schon mehrfach erlebt“, sagt er. Gleichzeitig sind 70 % der Erde von Ozeanen bedeckt, und die meisten Vulkane befinden sich unter Wasser. Vulkanische Aktivitäten unter Wasser wirken sich direkt auf die Ozeane aus, indem sie diese erwärmen und CO2 hinzufügen. Plimer sagt, wir wüssten nicht genau, wie sich dies auf das Klima auswirkt. „Das Klima ist sehr kompliziert. Es basiert nicht auf einem einfachen Gas, nämlich Kohlendioxid”, sagt Plimer und fügt hinzu, dass das wichtigste Treibhausgas in der Atmosphäre eigentlich Wasserdampf ist, und die Wolken, die er erzeugt, wirken sich direkt auf unser Klima aus.

CO2 ist nicht die Ursache des Klimawandels

Was das CO2 betrifft, dessen Reduzierung die westlichen Länder anstreben, um angeblich den Klimawandel zu verhindern, so sagt Plimer, dass es als Treibhausgas zwar einen gewissen Erwärmungseffekt hat, das Klima aber nicht verändern kann. Je mehr CO2 der Atmosphäre zugeführt wird, desto weniger erwärmt jedes einzelne Molekül die Atmosphäre, weil die Atmosphäre damit gesättigt wird.

Plimer weist auch darauf hin, dass Eiskernstudien gezeigt haben, dass jedes Mal, wenn sich das Klima erwärmt, zuerst die Temperatur ansteigt und erst dann der CO2-Gehalt in der Atmosphäre zunimmt. Der Grund, warum mehr CO2 freigesetzt wird, ist die Erwärmung des Ozeans – kälteres Wasser hält mehr CO2 zurück, und wenn sich der Ozean erwärmt, wird mehr CO2 freigesetzt. „In der Geschichte unseres Planeten gab es sechs große Eiszeiten, und sechs dieser sechs großen Eiszeiten begannen, als es mehr Kohlendioxid in der Atmosphäre gab als heute“, erklärt Plimer. Drei dieser Eiszeiten fanden statt, als der CO2-Gehalt in der Atmosphäre bei 20 % lag. Heute liegt dieser Wert bei etwa 0,04 %. Es ist wichtig zu wissen, dass 97 % des CO2-Zyklus ein natürlicher Prozess sind und dass die anthropogenen CO2-Emissionen nur 3 % ausmachen, so Plimer. Um also zu beweisen, dass anthropogenes CO2 die globale Erwärmung verursacht, müsste man auch nachweisen, dass 97 % des CO2 dies nicht tun. „Das ganze Argument ist von vornherein lächerlich. Es ist nie bewiesen worden, dass menschliche Kohlendioxidemissionen die globale Erwärmung verursachen. Und warum sollten wir dieses Kohlendioxid loswerden wollen? Es ist Pflanzennahrung”, sagt Plimer.

„Das Einzige, was an erneuerbaren Energien dran ist, ist, dass die Subventionen erneuerbar sind.”

Aber genau dieses menschengemachte CO2 ist der Kern der Klimapolitik, und dafür müssen die Menschen ihre zuverlässigen Energiequellen aufgeben, sie durch weniger zuverlässige ersetzen und gezwungen werden, ihr Leben auf andere Weise einzuschränken. „Ich glaube nicht, dass es etwas mit der Umwelt zu tun hat. Ich glaube nicht, dass es etwas damit zu tun hat, sich um seine Mitmenschen zu kümmern. Ich glaube, es geht darum, dass nicht gewählte Eliten einen Mechanismus gefunden haben, mit dem sie eine riesige Menge Geld verdienen und den Durchschnittsbürger kontrollieren können, ohne sich einer Wahl stellen zu müssen”, fügt er hinzu.

Ein Teil davon, so Plimer, sei das ständige Gerede und die Panikmache, dass die fossilen Brennstoffe bald zur Neige gehen würden. „Das Argument mit dem Ölfördermaximum gibt es schon seit 60 Jahren. Ich weiß nicht, wie es in Ihrem Land aussieht, aber in Australien gibt es Kohle für 3.000 Jahre, Gas für etwa 2.000 Jahre und Uran für mehr als 50 Millionen Jahre. Es wird noch sehr, sehr lange dauern, bis sie zur Neige gehen, und bis dahin sind wir vielleicht ausgestorben oder wir haben ganz andere Energiesysteme”, sagt er. Erst vor kurzem wurden vor der Antarktis Ölreserven gefunden, die größer sind als die Nordseeproduktion von 50 Jahren, und schon streiten sich die großen Weltmächte darüber, wem sie gehören sollen.

Plimer zufolge werden uns die fossilen Brennstoffe also noch nicht ausgehen. „Was uns ausgegangen ist, ist der gesunde Menschenverstand. Und sie versuchen, uns das Geld aus der Tasche zu ziehen”, sagt er und bezieht sich dabei auf den ‚grünen Übergang‘ und Net Zero, also den Ersatz fossiler Brennstoffe durch erneuerbare Energien wie Windturbinen und Sonnenkollektoren. „Das Einzige, was die erneuerbaren Energien betrifft, ist, dass die Subventionen erneuerbar sind. Die Subventionen kommen einfach immer wieder. Hätten wir keine Subventionen, gäbe es auch keine so genannten erneuerbaren Energien. Und wenn Wind- und Solarenergie auf gleicher Augenhöhe mit Kernkraft, Kohle, Gas und Wasserkraft konkurrieren würden, gäbe es wahrscheinlich nirgendwo auf der Welt ein Windrad oder eine Solaranlage”, sagt Plimer.

Foto mit freundlicher Genehmigung von Ian Plimer

Die Umweltschäden einer „grünen Wende”

Ein weiterer wichtiger Faktor, der nicht übersehen werden darf, sind die tatsächlichen Umweltauswirkungen bzw. die tatsächlichen Umweltschäden von Windturbinen, Sonnenkollektoren, Elektrofahrzeugen und anderen „grünen Technologien“, die angeblich das Klima retten sollen. Plimer nennt einige Beispiele. Bei der Herstellung von Solarpanelen werden Metalle wie Blei und Kadmium verwendet, die giftig sind und nach einem relativ kurzen Lebenszyklus als Solarpanel mit hoher Wahrscheinlichkeit im Boden und im Grundwasser landen. Da sie nicht zerfallen, verursachen sie eine dauerhafte Verschmutzung.

Er nennt ein weiteres Beispiel für Windturbinen. Eine giftige Chemikalie namens „Bisphenol“ wird bei der Konstruktion von Windturbinenflügeln verwendet. Plimer zufolge ist die Verwendung von Bisphenol in fast allen westlichen Ländern verboten. Die ständige Exposition gegenüber dieser Chemikalie erhöht beispielsweise das Krebsrisiko. Wenn die Windturbinen das Ende ihres Lebenszyklus erreichen – was wiederum nicht sehr lange ist, etwa 15 Jahre – werden die Flügel aus den Windturbinen entfernt und können nicht wiederverwendet oder recycelt werden. Stattdessen ist es üblich, sie zu vergraben. Von dort aus gelangt das Gift auch in den Boden und das Grundwasser.

Neben der direkten Vergiftung des Grundwassers und des Bodens haben Wind- und Solarparks auch schädliche Auswirkungen auf Wildtiere und Tiere. „Wenn man Windturbinen liebt, ist man froh, wenn man Vögel und Fledermäuse in Scheiben schneiden und zerhacken kann. Und wenn sie vor der Küste stehen, tötet man Wale”, sagt Plimer und stellt fest, dass der Schutz der Umwelt mit all dem nichts zu tun hat.

Als weiteres Beispiel nennt Plimer die Produktion von Elektrofahrzeugen (EV). Er verweist auf die Tatsache, dass für die Herstellung eines Elektroautos sechsmal so viel Bergbau benötigt wird wie für die Produktion eines Autos mit Verbrennungsmotor. Außerdem gibt es einen erheblichen Mangel an den benötigten Mineralien wie seltene Erden, Kobalt, Lithium, Kupfer usw. Das bedeutet, dass wir immer tiefer in den Bergbau einsteigen müssen. Bei Kupfer zum Beispiel konnte man früher davon ausgehen, dass 10 % des Erzes praktisch an der Oberfläche zu finden sind. Jetzt wird das Erz jedoch tiefer abgebaut, und auch der Kupfergehalt im Erz ist um den Faktor 20 gesunken – auf 0,5 %. Das bedeutet, so Plimer, dass viel mehr Material aus dem Boden geholt wird, das dann einfach beiseite gelegt wird – ganz klar, dass dem Boden viel mehr Schaden zugefügt wird als früher. Auch in den Fabriken, in denen das Kupfer aus dem Erz gewonnen wird, bleibt mehr Material übrig. „Indem wir immer mehr Ressourcen für die erneuerbaren Energien verbrauchen, schaffen wir eigentlich ein massives Umweltproblem“, sagt Plimer. Das hat auch finanzielle Auswirkungen – der Kupferpreis hat sich in den letzten fünf Jahren auf dem Weltmarkt fast verdoppelt.

Abhängigkeit vom autoritären China

Hinzu kommt, dass die Materialien, die wir für „grüne Technologien“ benötigen, aus Ländern der Dritten Welt stammen und wir die Augen vor den dort verursachten Schäden einfach verschließen. „Wenn Sie ein Elektroauto fahren und sich moralisch überlegen fühlen gegenüber den Monstern, die einen Diesel oder einen Benziner fahren, dann sollten Sie wissen, dass man für ein Elektroauto eine Menge Kobalt braucht. Dieses Kobalt wird von Sklavenkindern im Kongo abgebaut. Und China kontrolliert die Weltkobaltindustrie”, sagt Plimer. Er fügt hinzu, dass China den Weltmarkt für Seltene Erden kontrolliert, die für die Herstellung von Windturbinen, Solarzellen und Elektrofahrzeugen benötigt werden. Und Tatsache ist, dass China jetzt die Produktion all dieser Dinge weitgehend kontrolliert. Wenn Sie also all diese Dinge mögen, unterstützen Sie direkt das kommunistische China und die Entwicklung seiner Wirtschaft, die an einigen Stellen – zum Beispiel bei den Uiguren – auf Zwangsarbeit setzt.

Ebenso sollte man bedenken, dass China selbst nicht die gleiche Art von CO2-Emissionsreduzierung betreibt wie der Westen, denn im Jahr 2022 nahm das Land beispielsweise zwei neue Kohlekraftwerke pro Woche in Betrieb.

China importiert den Großteil seiner Kohle aus Indonesien und Plimers Heimatland Australien. „Wir haben etwa ein Dutzend Kraftwerke, und der Druck, sie zu schließen, ist enorm. China hat 12.200 Kohlekraftwerke und baut zwei Kraftwerke pro Woche. Indien hat das gleiche Wachstum zu verzeichnen”, sagt Plimer. „Wenn die Kohle so schlecht wäre, würden wir keine Kohle exportieren, die derzeit unser wichtigstes Exportgut ist. Wir würden bei dem Versuch, die Welt zu retten, pleite gehen”, fügt er hinzu.

Plimer sagt, dass das gesamte Wirtschaftswachstum des Westens buchstäblich von der Kohle und später von anderen fossilen Brennstoffen abhing. Dies ist mit der Entwicklung der Industrie, des Verkehrs, der Medizin und anderer Sektoren verbunden, die für die Gesellschaft lebenswichtig sind. Darüber hinaus verwenden wir jeden Tag etwa 6.000 wichtige Chemikalien, die wir aus der Verarbeitung von Kohle oder Öl gewinnen. Außerdem würde der Verzicht auf fossile Brennstoffe auch den Verzicht auf eine billige und zuverlässige Energieerzeugung bedeuten. Wenn wir dies tun, schaffen wir uns in der Tat große Probleme in Bezug auf die Energieabhängigkeit und machen uns gleichzeitig völlig abhängig vom autoritären China. Nach Ansicht von Plimer ist das alles einfach nur dumm.

Geologe beschuldigt Beziehung zur Mineralienexploration?

Während Wikipedia sich bemüht, zu zeigen, dass es einige Klimawissenschaftler gibt, die der Meinung sind, dass er Fehlinformationen verbreitet hat, gibt es natürlich auch andere, die versuchen, ihm ad hominem Argumente entgegenzusetzen. Einer von ihnen behauptet, dass seine Positionen zum Klimawandel irgendwie durch seine Beteiligung an verschiedenen Bergbauunternehmen beeinflusst sind. „Na, was für eine Überraschung! Bei der Geologie geht es um die Erforschung von Mineralien und darum, diese Mineralien aus dem Boden zu holen. Ohne Geologie hätten wir keine Energie, keine Metalle, nichts in der heutigen Welt. In meinem Smartphone befinden sich etwa 70 Elemente des Periodensystems. Wenn Sie das kritisieren wollen, dann sollten Sie mir diese Kritik vom Eingang Ihrer Höhle aus sagen. Aber wenn Sie in der modernen Welt leben, sind Sie ein Nutznießer der Geologie”, sagt er. Ja, Plimer hat Verbindungen zu Unternehmen, die Kohle, Öl oder Erdgas fördern, aber daneben bauen andere, die mit ihm verbunden sind, Eisen, Kupfer, Gold, Blei, Silber und alles andere ab, was man im Boden finden kann. Sollte ihn seine Verbindung zu, sagen wir, einem Kupferbergbauunternehmen nicht zu einem großen Liebhaber von „grünen Übergangstechnologien“ und einem Prediger der Klimakrise machen?