Wow, das ist ja fast ein schlüssiger Beweis dafür, dass eine erhöhte Sterblichkeit mit Impfungen zusammenhängt.

Wow, das ist ja fast ein schlüssiger Beweis dafür, dass eine erhöhte Sterblichkeit mit Impfungen zusammenhängt.

Forscher haben die Nebenwirkungen von Corona-Impfstoffen verschiedener Chargen in Dänemark untersucht, wobei fast 11 Millionen Dosen von Pfizer an etwa 4 Millionen Dänen verabreicht wurden.

Dabei stellten sie fest, dass einige Chargen deutlich mehr Nebenwirkungen verursachten als andere. Auffällig war, dass die Chargen mit vielen Nebenwirkungen relativ klein waren.

Die Forscher verglichen diese dänischen Daten mit denen aus Tschechien und entdeckten bemerkenswerte Ähnlichkeiten. „Das ist fast ein schlüssiger Beweis dafür, dass die erhöhte Sterblichkeit mit der Impfung zusammenhängt“, kommentierte der Statistiker Herman Steigstra.

In Dänemark und der Tschechischen Republik sind neun Impfdosen identisch, was einen Vergleich der gemeldeten Nebenwirkungen in beiden Ländern ermöglicht. Das Ergebnis? Es gibt eine starke Korrelation zwischen den Zahlen. „Die Beschwerden hängen also, wie vermutet, mit der Chargennummer zusammen“, erklärt Steigstra. Er betont, dass es sowohl in Dänemark als auch in Tschechien Chargen gibt, die keine Nebenwirkungen verursachen, während andere viele Nebenwirkungen haben.

Steigstra stellt fest: „Die Chargen haben also unterschiedliche Wirkungen, was sehr merkwürdig ist“.

„Wow! Unsere beunruhigenden Forschungsergebnisse werden bestätigt“, antwortet die Ärztin Vibeke Manniche auf X. Die dänische Studie, an der sie beteiligt war, zeigt, dass die Pfizer-Chargen nach ihrer Schädlichkeit gruppiert werden können. Einige Chargen verursachten extrem viele Nebenwirkungen, während andere gar keine verursachten.

Deutsche Wissenschaftler folgerten aus dieser Studie, dass ein erheblicher Teil der in die EU importierten Pfizer-Chargen offenbar aus Placebos besteht.