WEF fordert Beschränkungen für das Waschen von Wäsche in der Öffentlichkeit

WEF fordert Beschränkungen für das Waschen von Wäsche in der Öffentlichkeit

Von Frank Bergmann

Das nicht gewählte Weltwirtschaftsforum (WEF) fordert die Regierungen “souveräner” Länder auf, Beschränkungen für die Häufigkeit des Waschens von Kleidung in der Öffentlichkeit durchzusetzen.

Das WEF drängte darauf, dass Jeans nicht öfter als “einmal im Monat” gewaschen werden dürfen.

Die globalistische Organisation argumentiert, dass der Planet durch die “globale Erwärmung” zerstört wird, weil die Bürger ihre Wäsche waschen.

Durch die Beschränkung des Wäschewaschens will das WEF erreichen, dass die Regierungen ihre Bürger dazu zwingen, “dem Planeten zu helfen”.

Der WEF hat neue Richtlinien für die steuerzahlenden Massen veröffentlicht, um “unsere Kleidung weniger zu waschen, um dem Planeten zu helfen”.

“70 % der CO2-Emissionen eines Baumwoll-T-Shirts entstehen beim Waschen und Trocknen”, erklärt das WEF in einem Video, das in den sozialen Medien verbreitet wurde.

World Economic Forum: „Scientists are urging us to wash our clothes less to help the planet.“

„70% of the CO2 emissions generated by a cotton t-shirt come from washing and drying it.“

„Jeans shouldn’t be washed more than once a month, jumpers once a fortnight, and pyjamas… pic.twitter.com/bNQ8z3d5yp

— Wide Awake Media (@wideawake_media) June 25, 2024

Das WEF behauptet, dass Waschmittel und Seifen, die der Mensch benutzt, um sich sauber zu halten, angeblich die Wasserwege verschmutzen.

Die Organisation fährt damit fort, dass die Globalisten auch durch die Sorge um die Kleidung der Öffentlichkeit motiviert sind, indem sie darauf hinweisen, dass “zu viel Waschen die Kleidung auch schneller abnutzt”.

Die in der Schweiz ansässige elitäre Gruppe von Klaus Schwab unterstützt diesen “Ratschlag”, indem sie “Experten” zitiert, die davon abraten, Kleidung “nach jedem Tragen” zu waschen.

Stattdessen behaupten die nicht identifizierten, die Politik diktierenden “Experten” des WEF:

“Jeans sollten nicht öfter als einmal im Monat, Pullover nicht öfter als alle zwei Wochen und Pyjamas nicht öfter als einmal in der Woche gewaschen werden.”

Es gibt jedoch nicht nur schlechte Nachrichten, denn laut WEF sind sich seine “Experten” einig, dass die Allgemeinheit ihre Unterwäsche und Sportkleidung nach jedem Gebrauch waschen kann.

Die Empfehlungen für die Öffentlichkeit, schmutzige Kleidung zu tragen, sind illustrativ für die Versuche des WEF, jeden Aspekt des öffentlichen Lebens zu mikromanövrieren.

In dem Bemühen, die Kontrolle über die Lebensmittelversorgung zu übernehmen, hat das WEF Insekten für den menschlichen Verzehr gefördert

Natürlich besteht das WEF darauf, dass es bei der Übernahme der Kontrolle über die Nahrungsmittelversorgung um die “Rettung des Planeten” vor dem “Klimawandel” geht und nicht um Geld und Macht.

„In the future we might all eat a lot more insects“.

The WEF touts „insect bread“—containing 70 crushed crickets in each loaf—as a solution to the „evils“ of animal agriculture, which uses up far too much land feeding you pesky peasants.

„[Insects] require much less feed than… pic.twitter.com/32xG7I7maI

— Wide Awake Media (@wideawake_media) November 20, 2023

Darüber hinaus möchte der WEF, dass die Bürgerinnen und Bürger auf ihrem Land Hütten bauen, um nicht näher bezeichnete alleinstehende Erwachsene unterzubringen.

Das alles geschieht im Namen der “Rettung des Planeten”, aber denken Sie daran.

🌎 WEF

From the people who brought you:-

‘You Will Own Nothing & Be Happy’

They are now going to start convincing you to house whoever in a garden pod.

They are coming for your cars, your land & your property – that’s what communists do badged you this time under Western… pic.twitter.com/6HLlpwrxU7

— Concerned Citizen (@BGatesIsaPyscho) November 21, 2023

In der Zwischenzeit fordert das WEF, obwohl es behauptet, dass sein Interesse an der Lebensmittelversorgung dem Planeten zugute kommt, ein hartes Durchgreifen gegen Menschen, die ihre eigenen Lebensmittel zu Hause anbauen.

Wie Slay News berichtet, hat das WEF irgendwie beschlossen, dass Menschen, die ihre eigenen Lebensmittel zu Hause anbauen, den “Klimawandel” verursachen.

Laut den sogenannten “Experten”, die hinter einer aktuellen WEF-Studie stehen, haben Forscher offenbar herausgefunden, dass der “Kohlenstoff-Fußabdruck” von selbst angebauten Lebensmitteln “den Planeten zerstört”.

Infolgedessen fordern das WEF und andere globalistische Klimafanatiker nun, dass die Regierungen eingreifen und den Menschen verbieten, ihre eigenen Lebensmittel anzubauen, um “den Planeten” vor der “globalen Erwärmung” zu retten.

Stattdessen fordert das WEF die Regierungen auf, die Nahrungsmittelversorgung mit Insekten “neu zu erfinden“.