Shane Lynch von Boyzone über die „satanische“ Musikindustrie: „Es ist unglaublich, wie dämonisch sie sind“.

Die Musikindustrie ist zerstörerisch. Nicht alle Musik ist schlecht, aber die meisten sind es. Shane Lynch von Boyzone sagte dies in einem Interview mit Premier Christianity. Die irische Boyband war in der zweiten Hälfte der 1990er-Jahre besonders populär.

Das gilt sowohl für die Texte als auch für die Künstler. „Ich war in Räumen – ganz oben -, in denen es dämonische Gebete für Alben gab“, sagte Lynch. „Es gibt dämonische Gebete für Musik, die zu den Radiosendern gehen, zu den Hörern. Das war erschreckend anzusehen.

Auf die Frage, was er mit „dämonischen Gebeten“ meine, antwortete er: „Rituale, Zeremonien, alles, um dem Teufel, dem Satan, Licht zu bringen“. Es ist eine satanische Musikindustrie. Buchstäblich.

Nicht so die Alben von Boyzone. Als Beispiele nannte er Sam Smith, Dojo Cat und Beyoncé. „Es ist unglaublich, wie dämonisch die sind. Und es passiert direkt vor unseren Augen. Wir sagen: ‘Ach, das ist doch nur Musik. Aber das ist es ganz sicher nicht. Es ergreift Besitz von der ganzen Welt, es ergreift Besitz von unseren Kindern, es ergreift Besitz von allem“.

„Die Botschaften, die Verherrlichung Satans. Das ist es, was sie tun, sie verherrlichen Satan.“

Komplettes Video: