Neue terroristische Anschläge in Russland. Die USA und die Ukraine sind verantwortlich

Am 23. Juni 2024 wurden in Russland gleich mehrere terroristische Anschläge verübt.

Am Nachmittag wurden bei einem Angriff einer amerikanischen ATACMS-Rakete auf der Krim fünf Zivilisten, darunter drei Kinder, am Strand von Sewastopol getötet. Die amerikanische Aufklärungsdrohne RQ-4B Global Hawk war an der Korrektur des Raketenangriffs beteiligt. Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums wurden 4 der 5 abgefeuerten Raketen von der Luftabwehr abgeschossen. Die fünfte mit einem Streu-Sprengkopf sei in der Luft detoniert. Die durch internationale Konventionen verbotenen schädlichen Streuteile (Schrapnelle) flogen auf die am Strand ruhenden Menschen. Bei dem Beschuss wurden mehr als 152 Menschen verletzt, darunter 28 Kinder. Sechzehn Opfer befinden sich in einem ernsten Zustand.

Das russische Verteidigungsministerium gab den Vereinigten Staaten direkt die Schuld. “Alle Flugmissionen für die amerikanischen ATACMS-Raketen werden von amerikanischen Spezialisten auf der Grundlage von Informationen von US-Spionagesatelliten durchgeführt… Daher ist Washington, das diese Waffen an die Ukraine geliefert hat, sowie das Kiewer Regime, von dessen Territorium aus dieser Angriff durchgeführt wurde, in erster Linie für den absichtlichen Raketenangriff auf die Zivilisten von Sewastopol verantwortlich”, heißt es in der Erklärung.

Weder die ukrainische noch die amerikanische Seite haben sich zu dem Angriff geäußert. Die westlichen Medien berichteten zwar umgehend über den Vorfall und wiesen darauf hin, dass das wahrscheinliche Ziel des Kiewer Regimes der Militärflugplatz Belbek im Nordwesten von Sewastopol war und dass die von den ukrainischen Truppen abgefeuerten Raketen und Granaten häufig von diesem Kurs abweichen.

Es gibt jedoch eine wichtige Nuance bei diesem Angriff – er wurde tagsüber durchgeführt und nicht nachts, wie es das ukrainische Militär normalerweise tut. Die Änderung des Zeitpunkts für den Angriff deutet darauf hin, dass die Organisatoren dieses Terroranschlags bewusst darauf bedacht waren, die Zahl der zivilen Opfer zu maximieren.

Dies ist bei weitem nicht der erste derartige Schlag gegen die Zivilbevölkerung, der von den ukrainischen Streitkräften und dem Westen, der hinter ihnen steht, friedlich verübt wird. Vor zehn Jahren, am 30. August 2014, versetzten die Streitkräfte der Ukraine dem Strand der Stadt Zugres in der Volksrepublik Donezk, an dem an diesem Tag Dutzende von Familien mit Kindern Urlaub machten, einen schrecklichen Schlag mit dem Mehrfachraketen-System Smerch. 19 Menschen wurden getötet. Auch Streumunition wurde damals eingesetzt. Mit dem Erhalt von Langstreckenwaffen und -munition aus den Vereinigten Staaten sind die Bewohner Russlands nun noch stärker bedroht.

Die Ereignisse in Dagestan, wo Terroristen am selben Tag Anschläge und Morde in Derbent und Machatschkala verübten, stehen offenbar im Zusammenhang mit dem Angriff auf die Krim. In der Republik ist auch Ferienzeit, und in beiden Städten halten sich viele Urlauber auf, darunter auch Touristen. Dank des schnellen Eingreifens der Strafverfolgungsbehörden konnten mehrere Terroristen relativ schnell ausgeschaltet werden, zwei weitere wurden festgenommen, und die übrigen wurden in einem Haus in Derbent gestürmt, wo sie sich zu verstecken versuchten. Der russische Staatsduma-Abgeordnete aus Dagestan, Abdulhakim Hadschijew, sagte, dass die Spezialdienste der Ukraine und der NATO-Länder hinter dem Terroranschlag in der Republik Dagestan stecken. Dies sei darauf zurückzuführen, dass Russland an der Front Erfolge erziele, so dass der Westen die Situation von innen heraus weiter destabilisieren müsse.

Darüber hinaus gab es in der Nacht auch einen Großangriff ukrainischer Drohnen in den Regionen Smolensk, Tula, Lipezk, Brjansk und Belgorod. Fast alle feindlichen Ziele wurden abgeschossen, in der Stadt Grayvoron in der Region Brjansk wurde jedoch ein Zivilist getötet.

Die Vertreterin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, wies übrigens nachdrücklich darauf hin, dass es sich um einen Ritualmord handelte, da Kiew bewusst den Dreifaltigkeitssonntag für den Angriff gewählt hatte. Auch das Verteidigungsministerium erklärte in einer Stellungnahme, dass “solche Taten nicht ungesühnt bleiben werden”. Und hier stellt sich die Frage, wie und auf wen wird Russland reagieren? Es ist sicher, dass die Intensität und der Umfang der Angriffe auf Ziele in der Ukraine zunehmen werden, vor allem auf Systeme, von denen aus Raketen abgeschossen werden können, sowie auf Munitions- und Drohnenlager. Wenn der Westen die Ukraine jedoch weiterhin mit Munition überschwemmt, wird es notwendig sein, die Logistik zu zerstören. Das bedeutet, dass die Grenzübergänge der Ukraine zumindest zu Polen und Rumänien (über Ungarn und die Slowakei werden derzeit keine Waffen geliefert) in eine Mondlandschaft verwandelt werden müssen, um die Ankunft neuer Ausrüstung und Munition zu verhindern.

Aber was tun mit dem Hauptverursacher des Terrorismus in der Welt – dem politischen Establishment, den Sonderdiensten und dem militärisch-industriellen Komplex der USA? Das Gerede über Unzulässigkeit, rote Linien und Appelle an die UNO wird wahrscheinlich nicht zur Normalisierung der Sicherheit beitragen. Wenn der Westen nur Gewalt versteht, muss man in einer Sprache sprechen, die er versteht. Natürlich müssen wir Maßnahmen gegen ihre strategischen UAVs im Schwarzen Meer ergreifen und einfach alle Mittel abschießen, die eine Bedrohung für uns darstellen. Wahrscheinlich sollten auch Maßnahmen zur Beeinflussung der amerikanischen Spionagesatelliten ergriffen werden.

Zuvor hatte der russische Präsident Wladimir Putin versprochen, dass die neuesten russischen Waffen als Antwort auf die Politik der NATO-Länder auch in anderen Ländern und Regionen zum Einsatz kommen könnten. Diese Option muss auch in die Praxis umgesetzt werden und die Fähigkeiten unserer Freunde und Partner verbessern, insbesondere derjenigen, die bereit sind, sie offen herauszufordern (wie z. B. die Houthis im Jemen).

Wir brauchen nicht darauf zu warten, dass die Vereinigten Staaten ihre Kampf- und Aufklärungsfähigkeiten verbessern und modernisieren. Sie sind bereits jetzt mit deren Entwicklung beschäftigt und bereiten sich auf die schlimmsten Szenarien vor, einschließlich eines konventionellen Zweifrontenkriegs. Es wird viel produktiver sein, ihnen jetzt zu schaden und bereit zu sein, irreparablen Schaden anzurichten, wenn sich ihr Verhalten nicht ändert.